Preußen in Deutschland.

Das lange 19. Jahrhundert aus preußischer Perspektive.

 

König Friedrich Wilhelm III.

Die preußischen Reformen.

Durch die Bildung eines preußischen Beamtenadels existierte in Preußen eine starke, gebildete Bevölkerungsgruppe, die den Einfluß des sich aus der Feudalwirtschaft entwickelnden Landadels zurückdrängte. Mit der Niederlage bei Jena und Auerstedt setzte König Friedrich Wilhelm III. nun auf die Reformer: Scharnhorst, Gneisenau, Blücher, auf den Freiherrn vom und zum Stein, Hardenberg, Wilhelm von Humboldt und der vielen mehr.

Die preußischen Reformen.

Eine Bildungsreform im Sinne der Aufklärung.

Die Humboldt’sche Bildungsreform sollte den Grundstein der preußischen Nation bilden, d.h. einer Gesellschaft, die ihre eigenen Belange ohne staatliche Bevormundung regelt. Der Staat hatte die Schulpflicht und das Recht eines jeden, sich seinen Anlagen gemäß zu bilden, durchzusetzen.
Der Mensch sollte nicht darin geschult werden, eine ihm vorgegebene Rolle in der Gesellschaft oder einen vorbestimmten Beruf auszuüben. Eine Schule für alle sollte es geben, die ungeteilt und ununterbrochen zur höchsten und allseitigen Ausbildung des kreativen, wie des moralischen Potentials des Einzelnen führe.
Moral hieß frei nach Kant: Mut die selbstverschuldete Unmündigkeit durch Bildung abzulegen.

Eine Bildungsreform im Sinne …

Die Gründung der Berliner Universität.

Der Berliner Universität war das Projekt einiger weniger Menschen, unter ihnen König Friedrich Wilhelm III., eine Anstalt zu schaffen, an der die Wissenschaft, ein gemeinsames Lernen und Lehren dem sklerotischen Bildungsapparat gegenüber gestellt werden sollte. Doch die bereits gewährte materielle und geistige Unabhängigkeit wurde im Zuge der Demagogenverfolgung bedroht.

Die Gründung der Berliner Universität.

Gedanken zur preußischen Verfassung.

Der preußische König Friedrich Wilhelm III. hatte der Bevölkerung des Landes eine Verfassung versprochen. Doch unter seiner Regentschaft sollte es keine Preußische Verfassung geben.
Schon die Umsetzung der Reformen in Preußen sowohl der Stein’sche Verwaltungsreform, als auch der Agrarreform erfolgte gegen den heftigen Widerstand der auf ihren alten Vorrechten beharrenden Stände und des Landadels.

Gedanken zur preußischen Verfassung.

Die preußisch-russische Allianz auf dem diplomatischen Parkett

Die preußisch-russische Allianz erwies sich auf den Schlachtfeldern erfolgreich. Daß sie ihre Stärken auch auf der diplomatischen Bühne auszuspielen wußte, verdankt es u.a. einem Konzept, das vom späteren preußischen Staatsminister Hardenberg und dem russischen Kaiser Alexander I. gemeinsam entwickelt wurde und in der Bartensteiner Konvention ihren Niederschlag fand. Diese Konvention lieferte das Gerüst der auf dem Wiener Kongreß beschlossenen Heiligen Allianz und stieß auf dem unheiligen Aachener Kongreß an ihre Grenzen.

Die Konvention von Bartenstein.

 
Kaiser Wilhelm II.

Amtsantritt.
Im Jahre 1888 trat Kaiser Wilhelm II. seine Regentschaft an. Die Gesellschaft war im Umbruch. Vertreter unterschiedlichster Interessen rangen offen und verdeckt um die politische Vorherrschaft in Deutschland. Der Kaiser taugte ihnen als Buhmann, als Hampelmann oder als größenwahnsinniger Militarist.
Die Fehlbesetzung von 1888.

Nahost.
Auch während seiner Nahost-Reise 1898 wirkte Kaiser Wilhelm II. auf Ausgleich, indem er dafür eintrat, Palästina für alle Religionen gleichermaßen zu öffnen. Mit der Einweihung einer evangelischen und einer katholischen Kirche wirkte er der religiösen Aufspaltung Deutschlands in die beiden Lager entgegen.
Der Kaiser im Nahen Osten.

Mit dem Bau der Bagdadbahn erwies sich die deutsche Wirtschaft den Türken als verläßlicher Vertragspartner, international als konkurrenzfähig und den Angelsachsen als Stein auf dem Weg zur Weltherrschaft.
Die Bagdadbahn.

Arbeit.
Von Beginn an hatte der junge Kaiser mit Reichskanzler Bismarck zu kämpfen. Dessen Politik, das Deutsche Reich unter seiner Kontrolle zu halten, indem er es von Krise zu Krise hetzte, um sich als Krisenmanager unabdingbar zu machen, setzte Wilhelm II. 1890 die Politik des Ausgleichs entgegen, dessen erstes Ergebnis die Arbeitsschutzgesetzgebung war.
Das Arbeitsschutzgesetz.

Soziales.
In den Folgejahren etablierten sich vor allem die Kranken- und Invalidenversicherungen. Eine unüberschaubare Zahl von Kassen wie deren spezifisches Leistungsspektrum veranlaßte den Reichstag 1911 die Reichsversicherungsordnung zu verabschieden. Die Kassen bekamen den Status einer juristischen Person, ein paritätisch von Vertretern der Unternehmen und Vertretern der Versicherten besetzter Ausschuß kontrollierte den Vorstand.
Die Reichsversicherungsordnung von 1911.

Anarchisten und Archeologen.

Das Deutsche Reich (1871 – 1918)war ein Rechtsstaat, mit unabhängiger Justiz und die ihm hieraus erwachsende Glaubwürdigkeit schuf den Rahmen zur Herausbildung einer vielstimmigen Gesellschaft. Die Auflösung der auftretenden Widersprüche war die Basis ihres sozialen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschrittes.
Dort wo diese Auflösung nicht erfolgte, wurde das Kaiserreich zur Parodie.

Mühsam zum Thronjubiläum.

Wilhelm II., der König von Gottes Gnaden im Widerstreit von Glaube und Wissenschaft

Babel oder Bibel.

Sitten und Unsitten
Krupp auf Capri.

Krieg oder Frieden.

Der russisch-japanische Krieg 1905/05 wie seine Beilegung bereiteten das Feld zur Bildung der Triple Entente. Für wenige Monate öffnete sich ein Zeitfenster, in dem ein russisch-deutsches Defensivbündnis, der Vertrag von Björkoe, zustande kommen konnte. Das Fenster schloss sich und so schwand die Aussicht auf eine friedliche Zukunft in Europa.

Björkoe und kein Frieden.

Das Sultanat Marokko erhielt am 3.7.1880 auf der Konferenz von Madrid seine staatliche Unabhängig zugesprochen. Zu den Garantiemächten gehörte auch Deutschland. Frankreich und Spanien zielten darauf ab, die Rohstoffe des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen.

Die Marokko-Krise.

Die kaiserliche Flotte.
Der Aufbau einer Handelsflotte begünstigte die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands. Nicht nur, daß moderne Werften entstanden, es entstand eine sozio-ökonomische Infrastruktur (Bildung und Straßen) im Inland und ein global vernetzter Handel.
Die Handelsflotte.
Der Aufbau einer deutschen Kriegsmarine ergab sich als logische Konsequenz des enormen Anteils des Deutschen Reiches am Welthandel. Die Größe der geplanten Flotte war vergleichbar mit der der französischen, russischen oder japanischen Flotte.
Kriegsmarine.Trotz deutscher Bemühungen um ein weltpolitisches Zusammenwirken (Venezuela, China, Afrika) suchten die Briten durch Verhandlungen den Aufbau der kaiserlichen Marine zu verhindern.
Die Blockade Venezuelas 1902/03.

Krieg in China.

Im Jahre 1900 führt der Aufstand der Yijetuan (Boxers) zunächst zum Regimechange in Peking dann zum Krieg gegen acht in China engagierter Staaten und endete mit einem „Friedensvertrag“ der China für die nächsten Jahrzehnte unter britische Vormundschaft stellte.

Boxeraufstand und der Krieg in China.

Neid und Gier deutscher Spekulanten lassen Rußland vom Berliner zum Pariser Finanzplatz wechseln. Ein französisch-russisches Bündnis entsteht und gerät in China in einen Interessensgegensatz mit England und Japan. Deutschland dient sich England an und übernimmt das Oberkommandos über die internationalen Streitkräfte in China.

Schach in China.

Zur Vorbereitung des Weltkrieges.
Vor Beginn des Weltkrieges 1914/18 wurden in den USA und Großbritannien, durch ein Medienspektakel befördert, das Personal an den Schalthebeln der Macht ausgewechselt.

Zur Vorbereitung des Weltkrieges.

Vertrag zwischen Großbritannien und Frankreich über Agypten und Marokko vom 8. April 1904.

Krieg in China.

Das 1906 geführte Interview mit dem chinesischen Gesandten in Berlin Yintschang gibt sowohl Aufschluß über das von der Presse vermittelte Chinabild, wie auch über das chinesische Selbstverständnis.

Interview mit Yintschang.

 
Kaiser Wilhelm I.

Neue Regimenter 1862.

König Friedrich Wilhelm IV. war aufgrund eines Schlaganfalls regierungsunfähig, sein Bruder Prinz Wilhelm mit den Regierungsgeschäften noch nicht vertraut, als das von den Liberalen geführte Preußischen Abgeordnetenhaus die Krone zur Machtprobe herausforderte. Die durch Wilhelm I. veranlaßte und von Roon ausgearbeitete Heeresreform bot sich als Zankapfel an. Wilhelm parierte, indem er Bismarck zum Kanzler machte, der durch blutige aber erfolgreiche Kriege die Herzen der Abgeordneten gewann.

Neue Regimenter 1862.

Krisenmanager Bismarck.

Die Ausweitung der industriellen Produktion über den Kontinent in Verbindung mit dem ganz Europa erschließenden Eisenbahnnetz führte zur wachsenden Konkurrenz auf den kleineren Absatzmärkten und zur Wirtschaftskrise 1873, gekennzeichnet durch einen Preis- und Gewinnverfall, sinkende Aktienkurse, Lohnsenkungen, Insolvenzen und Arbeitslosigkeit. Die soziale Unsicherheit weiter Bevölkerungskreise lieferte das Potential sozialer Unruhen.

Krisenmanager Bismarck.

Ein Lehrstück der Politik: Der Berliner Kongreß 1878.

Rußlands Soldaten gewinnen einen Feldzug gegen das Osmanische Reich und die britische Diplomatie gewinnt den Krieg und dies mit deutscher Hilfe. So schallt’s aus dem vollständig desorientierten Moskau. Der Vertrag von San Stefano wurde durch den Berliner Kongreß 1878 revidiert. Der russische Reichskanzler und Panslawist hatte sich verrechnet, seine Dummheit brachte aber dem weiteren Aufschwung des Panslawismus keinen Abbruch. Bismarck erkannte dies und daß ohne einen Vertrag, in dem sich Rußland zur Neutralität im Falle eines Angriffs auf Deutschland verpflichte, der nächste Krieg gegen das Deutsche Reich vorprogrammiert sei.

Der Berliner Kongress von 1878

 
König Friedrich Wilhelm I.

Der Preuße an der Goldküste.

Brandenburg litt an den Folgen des Dreißigjährigen Krieges und stand mit Schweden im Krieg. Die Verbindung des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm mit der niederländischen Prinzessin Luise Henriette von Oranien-Nassau eröffneten dem brandenburgischen Regenten neue Perspektiven.
Am 18. November 1682 wurde mit der Brandenburgisch-Africanische Compagnie die erste deutsche Aktiengesellschaft gegründet.

Der Preuße an der Goldküste.
Kaiser Wilhelm II. über König Friedrich Wilhelm I.

 

 

AKTUELL: Richter Seltsam oder wie
ich lernte die Bombe zu lieben.

Handelskrieg mit den USA, Abkopplung von China, Sanktionen gegen Rußland und Iran. Weitere Länder harren des Urteils des bundesdeutschen Strafgerichtes.
Richter Seltsam …