Preußen in den Befreiungskriegen.

Der König von Preußen entschloß sich 1806 Napoleon die Stirn zu bieten. Ein Jahr später versank das alte Preußen in Staub und Asche. Nur Dank des russischen Kaisers Alexander I. blieb Preußen als Staat unter der Regentschaft Friedrich Wilhelm III. erhalten.

König Friedrich Wilhelm III. veranlaßte tiefgreifende Reformen, so daß der Staat 1812/1813 nach Napoleons Abenteuer in Rußland in der Lage war, erneut gegen Napoleon zu mobilisieren.

Neben der Hilfe Rußlands und dem Geld Englands spielten zwei Feldherren, Blücher und Gneisenau, die entscheidende Rolle beim Aufstieg Preußens in den Kreis europäischer Großmächte.

Die großen Feldherren und Geister der preußischen Geschichte hätten nichts ausrichten können, ohne die Unterstützung der preußischen Bevölkerung, die in einer seit dem nie wieder erreichten Geschlossenheit für ein modernes Preußen ins Feld zog.