Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

In den USA wird die Republikanische Partei von der Maga-Bewegung übernommen. Maga (Make Amerika Great Again) unterstützt den Ex-Präsidenten Trump. Da unsere Medien Trumps Politik nur soweit reflektierten, wie notwendig, sie ins Lächerliche zu ziehen, womit ganz auf der Linie des US-Establishments (im Maga Jargon auch Soziopathen genannt), als dessen Sprachrohr man sich verstand lag.

Jährlich werden von kriminellen und staatlich geförderten Schleusern 5 Millionen Süd- und Mittelamerikaner über die mexikanische Grenze geschleust. Besonders gern gesehen sind unbegleitete Kinder, denen sich George Sorros in besonderem Maße widmet. Folge: die Löhne werden durch die Einwanderer gedrückt (das Erfolgsrezept der USA von je her); die sozialen Einrichtungen werden überfordert; die Schleuser – nicht selten auch mexikanische Drogenhändler – werden gemästet, was der US-Waffenindustrie solvente Kunden beschert.

Staatliche Erfassung der Einwohner des Landes durch die Hintertür. Wer eine Waffe kauft; wer sich impfen läßt (1,2% haben sich boostern lassen) wird erfaßt werden. Die Steuerfahndung stellt eine eigene Armee auf, die allen Verdächtigen die Konten sperren läßt. Trumps Anwesen wurde von der FBI 9 Stunden lang durchsucht, weil er Top-Secret Dokumente aus seiner Zeit als Präsident besessen habe (so der Durchsuchungsbefehl); mitgenommen wurde alles was brauchbar erschien; angeklagt wurde Trump jetzt wieder, wegen Steuerhinterziehung. Viele fühlen sich angesichts des übergriffigen Staates, den Biden repräsentiert, in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher.

Die eigenen vier Wände wackeln ohnedies. Nicht nur der Ölpreis, auch die Mieten und die Zinsen steigen. Jim Normalverbraucher, gewohnt mit der Karte auf Kredit zu leben, sein Haus auf Kredit zu kaufen, wird die Lebensgrundlage entzogen, durch eine gemachte Krise, deren einziger Sinn und Zweck es ist, die kleinen und mittleren Unternehmen zu ruinieren und die Vermögen der kleinen Leute (Notverkäufe der Kleinanleger von Aktien und Wertpapieren) einzusacken.

Die Schwul-Lesbisch-Sonstige-Politik führt in den USA zu skurrilen Episoden und wird nicht ganz zu unrecht als Angriff auf die von Natur aus gegebene sexuelle Identität, der Basis eines jeden selbstbewußten Menschen, angesehen. Wer es toll findet, dass ihm die Nase abfällt, darf sich aber weiterhin als Cash-Cow der medizinischen Industrie anvertrauen.

Der Tageszeitung „Die Welt“ verdanken wir einen ca. 40 Seite langen Bericht, in dem zu lesen ist, wie Bill Gates die Corona-Krise zum Vorteil seiner Clique auf Kosten auch deutscher Steuerzahler ausnutzte.

Mafiöse Strukturen haben sich in den USA und der freien Welt herausgebildet, die je dreister ihre Akteure auftreten, umso deutlicher sichtbar werden.

In Deutschland mögen wir keine rosafarbenen Weihnachtsbäume und Biden ist in unseren Augen schwerlich ein Kommunist. Wir glauben auch nicht, dass die USA das von Gott auserwählte Land ist. Wir glauben, dass Außenminister Baerbock, die mit deutschen Panzerhaubitzen Leben rettet, was uns hinlänglich diskreditiert. Vor Einsetzen der Waffenlieferungen starben im Kampf täglich 50 bis 70 Ukrainer. Jetzt sterben täglich 300 bis 500 Ukrainer. Wieviel Leben hat Baerbock gerettet?

Klar ist, der Krieg in der Ukraine muß fortgesetzt werden, um die Krise zu verschärfen. Noch nie flossen soviel Dividendenzahlungen ins Ausland wie heute. Der Dollar verliert an Wert, seine Kaufkraft in den USA geht rapide zurück. Dem Euro ergeht es aber noch schlechter. Die Zinsen in den USA steigen stärker als bei uns, d.h. nicht nur Dividenden gehen in die USA (Blackrock bedankt sich) auch die Unternehmen zieht es dorthin, haben wir uns doch selbst den Hahn abgedreht.

Maga liefert trotz aller brutalstmöglicher Fehldeutungen ein Muster mit dessen Hilfe die gegenwärtige, gemachte Krise besser begriffen werden kann, als es die von Spezialisten ersponnenen, bei uns im Umlauf befindlichen Narrative vermögen. Man achte auf die vorgetragenen Phrasen und vergleiche das Schicksal derjenigen, die sich dieser Phrasen nicht bedienen.

Maga setzt auf den mündigen Bürger (wie lange, das weiß man nicht), demaskiert Korruption und solidarisiert sich mit den Arbeitern. 55% der Latinos in Arizona beabsichtigen die Republikaner zu wählen. Die Latinos sind keine alten weißen Männer und gehörten zur Stammwählerschaft der Demokraten, sie sind aber auch gut katholisch und mögen regelmäßige Mahlzeiten, was den Stimmungswechsel begünstigt haben könnte.

Eine Internationale der Konservativen (Trotzky läßt grüßen) sorgt dafür, dass die Blaupausen aus den USA auch in Europa genutzt werden können. Die Disruption wird kommen, wenn auch anders, als geplant.

Mittelstand ade.

wir erlebten drei wirtschaftliche Krisen. Man nennt sie fälschlicherweise HeighTech-Krise, Banken-Krise, Corona-Krise und Ukraine-Krise.

Das Krisenmanagement handelte nach einer futsch neuen Ideologie: Die Ausweitung der Geldmenge hat keinen Einfluß auf die Realmärkte, verpufft an der Börse harmlos. Die Zentralbanken verliehen das Geld zu einem Zinssatz von 0% und weniger.

Krisenpolitik bedeutete sich mit billigem Geld die Lösung zu kaufen:

HeighTech-Krise 2002-2004 kostete ca. 180 Mrd.
Banken-Krise 2009-2010 kostete ca. 80 Mrd.
Corona-Krise 2020-2021 kostete ca. 345 Mrd.
Ukraine-Krise 2022 kostete ca. 140 Mrd.

Nun sind die Schulden gemacht und letztlich keines der Probleme tatsächlich gelöst.

Jetzt sagt der Eliten Finanz-Professor April, April, war alles gelogen, die Ausdehnung der Geldmenge führt doch zur Inflation und die Zinsen wurden erhöht, die Inflation zu bekämpfen oder die Wirtschaft abzuwürgen. Die Gläubiger des Staates verdienen an den unnütz aufgenommenen Schulden und der Staat vermag nun aufgrund der Inflation durch die Kraftstoffsteuer oder Umsatzsteuer kräftig mitzuverdienen.

Nicht die Inflation ist die Gefahr, sagt der Eliten Finanz-Professor, die Wirtschaft muß sich gesund schrumpfen, es schrumpft nicht die Geldmenge, nur die Anzahl derjenigen, die über sie verfügen kann.

Zeitenwender.

Nachdem die Speerspitze, für’s Innere Nancy Faeser, der deutsche Kamikaze-Politik die Parole von zu erwartenden Aufständen im Herbst ausgab, scheint der deutsche Geheimdienst politisch instrumentalisiert, Faeser die Bahn zu brechen: Der Russe schüre Aufstände in Deutschland.

Wer kann die Aussage des Geheimdienstes überprüfen? Niemand! Deswegen wurden die Schlapphüte ins Feld geschickt werden.

Unser großes Vorbild die USA lassen beim Ex-Präsidenten Donald Trump Dokumente beschlagnahmen, von denen behauptet wird, sie seien geheim: Top Secret. Was der US-Bürger hieraus lernt ist:

Traue keinem Präsidenten – am wenigsten Joe Biden.

Donald Trump, Stephen Bannon, Rudy Giuliani und Alex Jones sollen während des anstehenden Wahlkampfes durch FBI, das Departement of Justice und die CIA kalt gestellt werden. Demokratie wie wir sie wünschen?

Wer kann überprüfen ob die bei Trump sichergestellten Dokumente geheim sind? Niemand. Deshalb bedient man sich ihrer um Trump vor Gericht zu stellen.

Mittlerweile bezeichnen namhafte Vertreter der Maga (Make America Great Again) FBI und CIA als faschistische Organisationen – und Trump gewinnt die Primaries!

Für unsere Zeitenwender und Zeitenwenderinnen wäre es eine Katastrophe, wenn ab 2024 unser neuer atlantischer Freund Donald Trump hieße.

Trump gewinnt an Zulauf, weil auch in den USA der Mittelstand geschröpft wird, von der Regierung, die die Anzahl der Steuerinspektoren vervielfacht hat, von der privaten Zentralbank Fed die auf Stagflation setzt. Die von ihr am 17.08. angekündigten Zinserhöhungen ließen bei uns den Deutschen Aktienindex in die Tiefe rauschen.

Die hohen Kraftstoffpreise in den USA tragen dazu bei, dass Farmer ihre Betriebe aufgeben, d.h. die Lebensmittelpreise werden steigen; die kleinen und mittleren Unternehmen können die Kosten für Fracht und Heizung nicht mehr tragen und dies vor dem Hintergrund einer reichlich mit eigenen Ölvorkommen gesegneten Nation.

Dort muß man das Ansehen der Maga-Leitfiguren ramponieren, um die erwarteten Proteste in Grenzen zu halten.

Wir haben Putin, dem wir den Gashahn abdrehten und der als Schreckgespenst herhalten soll, potentielle Demonstranten von Kundgebungen, verursacht nicht durch die Russen sondern durch eine räuberische Wirtschafts-Politik, wie sie auch in den USA beobachtbar ist, abzuhalten.

Diplomaten an die Front.

Täglich sterben Menschen in der Ukraine durch Geschosse, Granaten und Personenminen aller Art. Nachdem die sich faschistisch gewandenden Abenteurer der Ukrainischen Armee langsam aussterben oder hinter der Front, wenn es sein muß, die sich zurückziehenden, zur Armee gepreßten ukrainischen Kameraden zusammenschießen, da wir selbst dem größten Blödsinn aus Selenskis Propaganda-Institut nicht widersprechen, auch wenn wir es aus Rücksicht auf unser Selbstbild – niemand will sich als Vollidiot behandelt wissen – beim besten Willen nicht mehr glauben können, sollten wir der Inszenierung des Krieges die Notwendigkeiten einer bitteren Wirklichkeit gegenüberstellen.

Amnestie International – eine bei weitem nicht unumstrittene Organisation, wagte es die Kriegsverbrechen der Ukrainer anzusprechen. Nur Phantasten können die Ansicht vertreten, daß es Kriege geben kann, in denen nicht von beiden Seiten Kriegsverbrechen begangen werden.

Glauben wir, daß ein Ausfall der 1,7% Erdgas, die zur Stromerzeugung verwendet wurden, verlängerte Laufzeiten für Atomkraftwerke rechtfertigen?

Nichts gegen Atomkraftwerke, die den neuesten Erkenntnissen entsprechen, die aber nicht gebaut werden, weil niemand das finanzielle Risiko eingehen möchte.

Andere Risiken nehmen wir gerne inkauf. Wir verlieren – aufgrund der sich verschärfenden Wirtschaftskrise – Haus und Hof.

Diese unsere Bundesregierung kann nur scheitern. Ein weiter so, bestraft der Wähler indem er statt des Teufels den Beelzebub wählt.

Übernimmt sie ihren Teil der Verantwortung für Reparatur und Betrieb von Nordstream 1, nimmt die die voll funktionsfähige Nordstream 2 in Betrieb, wird sie von einer aufgewiegelten Menge gelyncht.

Kennedy wurde seinerzeit erschossen, als er die Kuba-Krise auf dem Verhandlungswege beilegte. Damals haben die USA ihre Raketen aus der Türkei zurückgezogen.

Diess hat seinen Posten verloren, weil er auf der Entwicklung einer eigenen Software für die von VW entwickelten Fahrzeuge bestand.

Der ukrainische Soldat befreit die von den Russen bewohnten und besetzten Gebiete des Donbas, weil die schon längst an Blackrock und Vanguard verkauft wurden, deren Herren und Damen in den feinen Kleidern den Krieg aus ihren Bilanzen kennen und Kriege rechnen sich – doch nicht für die Menschheit.

Schlimmer als das: Wir produzieren jene traumatisierten Menschen, die uns später im Kaufhaus oder an der Bushaltestelle mit einer Axt bewaffnet anfallen.

In der Todesanzeige würde zu lesen sein: Vom Wutbürger erschlagen.

Unser Land hat jetzt die Gelegenheit konsequent den Weg des Friedens, der Diplomatie und der Vernunft einzuschlagen, in Europa die Kräfte zu sammeln, gegen alle geschürte Hysterie, Farbe zu bekennen, um den Sanktionsirrsinn, der uns an die Schwelle des 3. Weltkrieges gebracht hat, zu beenden.

Dies ist vielleicht die letzte Möglichkeit unserer Nation, das in In- und Ausland verspielte Ansehen zurück zu gewinnen.

Krieg als der Weg aus der Krise.

Die Sanktionen wirken. Die Kurse von Rheinmetall und Hensoldt boomen an den Börsen. Der kleine Mann ist vom Zahlungsverkehr mit Rußland ausgeschlossen und das russische Erdgas strömt weiter nach Westeuropa. Weder Scholz noch Biden verzichten auf den Import russischen Öls oder Erdgases. Der Ausschluß aus SWIFT bedeutet ja nicht, dass Rußland vom Geldverkehr ausgeschlossen worden wäre. Einzelne Transaktionen werden direkt über die Banken abgewickelt. Von den hohen Rohstoffpreisen profitieren denn auch die wenig umweltfreundlichen Lieferanten von fossilen Energieträgern. Metalle und Getreide werden knapp, d.h. teuer.

Letztere stehen repräsentativ für den Weg aus der Wirtschaftskrise: Stagflation. Nicht die Wirtschaft wächst sondern die Preise. Die Staatsverschuldung läßt sich so bei steigender Geldentwertung locker zurückzahlen. Frieden schaffen mit mehr Waffen, Öl ins Feuer, so kann die dekarbonisierte Stahlerzeugung profitabel durch mehr Panzer und Kriegsschiffe finanziert werden. Wir haben Glück, verlieren nur unser Geld. Der Ukrainer und der Russe haben weniger Glück, sie verlieren unter Umständen ihre Leben.

Heldenhafte Kämpfe sind angesagt und “die Schuldigen” werden bestraft. Wir zahlen für eine außerodentliche Live-Show und werden am Ende trotz der Kosten zufrieden sein. Glücklich aber mittellos.

10 Mio. Kurzarbeiter.

Seit Jahren wurden mit billigem Geld Unternehmen am Leben erhalten und Aktienkurse in die Höhe gebracht. Löhne und Gehälter, Renten und Arbeitslosengeld wurden klein gehalten. Unsere Unternehmen sollen wettbewerbsfähig sein und deshalb nahm man von den Unternehmen den Druck durch Innovationen am Markt zu bestehen?

Ganz vorsichtig hat nun der CSU-Politiker Georg Nüßlein angemahnt, der gegenwärtige Wirtschaftskrise durch stärkere Innovationen zu begegnen. Es ist nicht unmöglich, daß er erkannt hat, daß die Subventionierung von Großkonzernen durch den Steuerzahler, ein Wirtschaftsgebaren am Leben erhält, das in einer Hyperinflation enden wird.

Nüßlein zur Autoindustrie: „Die Branche hat ihre Dinge verschlafen zum Teil. Die haben auch mit ihrem Dieselbetrug etwas dem Klimaschutz einen Bärendienst erwiesen.“ Auch den Irrsinn voll auf Elektromobile zu setzen erkennt Nüßlein. Ein Blick nach Ostasien könnte uns zeigen, wie man es macht: Dort gibt es die ganze Palette von wasserstoff-, gas-, benzin- bzw. dieselbetriebener Fahrzeuge, wie auch ganz oder teilweise elektrisch betriebener Fahrzeuge.

Ähnliches gilt für die Landwirtschaft. Was hat sie mit dem Geld gemacht, das ihr aufgrund der Trockenheit noch einmal zufließen konnte? …auf die nächste Dürre vorbereitet? …durch kluge Anbaumethoden die Austrocknung der Böden, wie die Bodenerosion reduziert? Der weitgehend aus Brüssel, sagt Berlin, ferngelenkte? Bauer, hat es versäumt die Politik seines Verbandes in Richtung nachhaltigen Wirtschaftens zu lenken.

Wir haben eine Gastronomie, die durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Viruses sehr hart getroffen wurde, die aber künftig ohne Touristen, ohne die 10,1 Mio. Kurzarbeiter, die 2,6 Mio. Arbeitslose und geschröpften Rentner in dem bestehenden Umfang nicht weiterexistieren wird.

Wir haben eine, gemessen am künftigen Markt, vollkommen überdimensionierte, Lufthansa. Letztendlich wird der Einbruch des Luftverkehrs auch das Paradeunternehmen Airbus treffen.

Der Subventionsirrsinn geht weiter. Geld fließt nicht in die Universitäten, der wissenschaftliche Betrieb ist wurde nahezu ruiniert. Ein Wissenschaftler, der nicht blöd ist, nimmt keinen Job mit einer Laufzeit von wenigen Monaten an. Auch hier fand eine Selektion statt, die wir uns nicht wünschen sollten.

Turnschuhfabrikanten werden subventioniert, so als würden die Arbeitslosen von Morgen bei den nun zusammenbrechenden sozialen Sicherungssystemen nach Turnschuhen schreien, wenn ihr Teller leer ist.

Staat und Zentralbanken benutzen ihr Instrumentarium, um gegen die regulatorischen Kräfte des Marktes vorzugehen, anstatt den durch sie verursachten Wandel mit einer vorrausschauenden Politik zu fördern. Schlimmer wie das freie Spiel des Marktes, ist eine von Lobbygruppen vereinnahmte und durch die Leid!medien verängstigte Politik.

Nicht New Labour sondern eine soziale Marktwirtschaft ist gefragt und sozial bedeutet nicht, die Verfassung außer Kraft zu setzen, bis Bill Gates seinen Impfstoff an den Mann gebracht hat. Das Geld muß in die Universitäten, in die kleinen und mittelständischen Unternehmen des Handwerks, der IT und Industrie fließen. Wer das Geld den Hedgefonds nachwirft oder den sich verrennenden multinationalen Konzernen, läßt außer Acht, daß die soziale Realität, wie auch der Wähler, um die Ecke wohnen. Um die Ecke existiert zudem noch die Genossenschaftsbank und die Kreissparkasse. Das sind die Banken, auf die es jetzt ankommt, sie sind es, die vor allem dem Mittelstand – und mit ihm steht und fällt ein politisches System – dienen.

Die gegenwärtige Politik setzt die Akzeptanz unserers Staates – sprich, seiner Organe wie sie sind – auf’s Spiel und gefährdet die innere Sicherheit.

Was soll ein Polizist, ein Soldat von seinem Arbeitgeber halten, wenn der ihn dazu zwingt, Verordnungen durchzusetzen, die wenig später vom Bundesverfassungsgericht bzw. den Bundesverwaltungsgerichten beanstandet oder zurückgenommen werden?

Der 1. Mai ist der Tag an dem wir den 1886 in Chicago erschossenen Arbeitern gedenken. Sie streikten für bessere hygienische Bedingungen am Arbeitsplatz und mehr Lohn.

Der 1. Mai ist aber auch der Tag, an dem uns die zur Pracht gelangende Natur lehrt, was Theodor Fontane im folgenden Satz zum Ausdruck brachte:

„Tand, Tand ist das Werk von Menschenhand“.

Unabhängig von der großen Politik erwachte Flora und Fauna. Das gilt es sich zum Vorbild zu nehmen.