Freiheit oder Freispruch für alle.

Als Habeck den genialen Plan vorstellte die Gaspreise durch Steuererhöhungen stabilisieren zu wollen, kamen Zweifel an der Kompetenz seines Teams auf. Also entsandte Blackrock seine Damen ins Wirtschaftsministerium wie schon zuvor in das Ukrainische Wirtschaftsministerium. Heraus kam nun die Idee einer Geberkonferenz. Statt Brot, Waffen für Welt.

Blackrock hat die Eigenschaft, mehr Geld aus seinen Projekten herauszuziehen als hineinzustecken. Das gilt für die Ukraine ebenso wie für Deutschland.

Wir liefern Waffen in die Ukraine und sparen am Gesundheitssystem, auch wenn gesagt wird, die Hohe Zahl der Erkrankten seien Schuld daran, dass es zu wenig Ärzte und Krankenbetten gebe; das Renteneintrittsalter wird erhöht, weil der Deutsche die Rüstungsproduktion hochfahren muß. Wir brauchen nicht mehr Panzer oder Granaten. Sie werden verkauft, wie die Menschen, die von ihrer Hände oder Verstandes Arbeit leben müssen, denn es geht ums Geld.

Es ist nicht nur so, dass angesichts der wachsenden Wahrscheinlichkeit einem Herzschlag zu erliegen bevor das Renteneintrittsalter erreicht ist wächst. Die abkassierten Rentenbeiträge sollen an der Börse verzockt werden. Wie man die Kurse der Ölkonzerne und der Rüstungskonzerne
manipulieren kann…

Im 19. Jahrhundert beschlossen drei Londoner Banken Paraguay das Mate-Monopol zu entreißen und die Banken organisierten einen Krieg, durch den 80% der Bevölkerung Paraguays das Leben verloren. Kein Völkermord! It’s British.

Wir staunen täglich über die Energieverschwendung in unserem Lande. Anstelle von Lehrern gibt es mehr Microsoft in den Schulen. Lehrer werden, um den deutschen Fachkräftemangel aufzufangen, am besten aus Indien importiert, denn die kennen sich mit Microsoft noch besser aus, als die deutschen Zeiten-Anwender.

Microsoft liefert nicht nur die Garantie, dass die Schulungsprogramme den gewünschten Staatsbürger hervorbringen, ihre Verwendung kann durch Auswertung der dabei gesammelten Daten mittels KI genauestens gesteuert werden. Das wäre böse – doch unerträglich sind die Politiker, die für sowas unser Geld verschleudern.

Die Cloud braucht Energie, die Rechner brauchen Energie, der Krieg frißt Energie und deshalb muß jeder einzelne Bürger eine CO2 Steuer bezahlen.

Ja, der einzelne Bürger macht sich schuldig – nicht weil er CO2 ausatmet – und der Bürger muß bezahlen – nicht weil er CO2 ausatmet – sondern weil er die Politiker wählt, die ihn in Unmündigkeit und Armut halten.

Wir kämpfen für die Freiheit, leider nicht für die eigene.

Fröhliche Weihnachten.

Nun feiert die Christenheit in wenigen Tagen die Geburt Jesus Christus. Dies ist wohl das wichtigste politische Datum in diesem Jahr, nachdem es mit der Ausschüttung des Geistes zu Pfingsten wieder einmal nicht geklappt hat.

„Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.“

In der Ukraine sterben täglich mehr als 300 Menschen durch Kriegshandlungen.

Wie konnte das geschehen? Schauen wir in die USA. Was sehen wir dort? Wir sehen als Spitze des Eisberges Elon Musk, noch halb im Verborgenen die Dokumente die belegen, dass das FBI die Schnittstelle zu den US-amerikanischen Geheimdiensten war, Twitter von unliebsamen Nutzern zu reinigen. Es ging nicht darum Falschmeldungen oder Hassbotschaften zu unterdrücken, es ging darum Menschen auf der Plattform zum Schweigen zu bringen. Hassbotschaften sind erlaubt, sofern es den richtigen trifft.

Wer richtig ist bestimmen die von George Sorros gesponserten Staatsanwälte, oder der von FTX gesponserte Präsident und sein Department of Justice.

Die Republikaner der USA sind untereinander zerstritten. Trump klagt wegen des Departments of Justice und Biden klagt gegen Trump. In Arizona herrscht ein Wahlgesetz, das selbst in Berlin als Verhöhnung sämtlicher juristische Grundsätze zur Ausgestaltung eines Wahlgesetzes betrachtet werden würde. Es streiten sich die Juristen in den USA und die Journalisten hier streiten alles ab.

„Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr.“

Die Toten in der Ukraine sind das Ergebnis einer hochgeistigen aber vollkommen überflüssigen Akrobatik, juristische Fallstricke auszulegen die weniger Klugen auf’s Kreuz zu legen.

„Denn ich sage euch: Es sei denn eure Gerechtigkeit besser als der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.“

Der weniger kluge Petrus nimmt sein Schwert und durchschlägt den Gordischen Knoten oder war es ein Ohrläppchen? Alles schon dagewesen. Noch heute feiert man den Krieger Alexander den Großen und sie wissen nicht wer das Copyright hat. Wem gehört Makedonien? Den Griechen oder wie heißt der Flughafen in Üsküb bzw. Skopje?

„Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.“

Ist halt ein Idealist dieser Jesus. Nein, ist er nicht! Der eine oder andere Psychologe weiß um die Katastrophen die entstehen aufgrund nicht integrierter und deshalb destruktiver Selbst-Anteile. Zum Glück ist Putin abgrundtief böse und so wir dies auf einen Mann projizieren, den wir nie kennengelernt haben, kann das abgrundtief Böse nur im eigenen Selbst zu finden sein.

„Und so ihr euch nur zu euren Brüdern freundlich tut, was tut ihr Sonderliches? Tun nicht die Zöllner auch also? Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.“

Gut, die Zöllner, die Absahner in unserer Gesellschaft, werden es wohl nicht schaffen. Der Rest sollte es wenigsten versuchen, die nicht integrierten Anteile des Selbst getreu eines Wilhelm von Humboldt zu einem allseits wohlproportionierten Ganzen auszuformen.

Jetzt freuen wir uns erst einmal über die Geburt Jesus und wenn wir ihn erschlagen haben bzw. ans Kreuz haben nageln lassen, hoffen wir auf die Ausschüttung des Geistes.

Menschenrechte – kleine und große Verstöße.

Die deutschen Regierungen mahnen die Einhaltung der Menschenrechte an und verstoßen im selben Atemzug dagegen. Die Deklaration der Menschenrechte ist ein kluges Werk, geboren aus den Gräuel des Krieges 1939 bis 1945 und deshalb bleiben sie Orientierung für jeden Menschen.

Aktuell in den Nachrichten ist die Verhaftung der Reichsbürger. Soweit ist das OK. Wer sich von ihnen welcher Schuld zugezogen hat werden die Gerichte entscheiden. Es gilt der Satz: Dummheit schützt vor Strafe nicht.

Die Behauptung unser Staat wäre durch die Reichsbürger gefährdet gewesen, ist, in Anbetracht der tatsächlichen Bedrohung, resultierend aus dem Vertrauensverlust der deutschen Politik, nicht gerechtfertigt.

Wie kann ein deutscher Außenminister in Indien Mahatma Gandhi hochleben lassen, wenn sie dessen Denken und Handeln des gewaltlosen Widerstandes durch die Aufrüstung der Ukraine konterkariert?

Wie kann ein deutscher Bundeskanzler Minsker Verhandlungen unter dem Etikett den Frieden im Osten der Ukraine zu sichern führen, um Zeit zur Hochrüstung der Ukraine zu gewinnen.

Von der Innenpolitik muß man schweigen. Trotzdem ein Beispiel: Ca. 3/4 der Mittel die für die Erhaltung des Waldes bestimmt sind, dienen nicht dem Wald sondern jenen, die das Für und Wider, das Wie und Wenn
abwägen.

Die bei uns begangenen Menschenrechtsverletzungen nehmen sich angesichts der Katastrophe in der Ukraine harmlos aus. Doch sie haben Potential.

In diesem unseren Lande vermag es die Bevölkerung seine Geschicke zu lenken. Das geht auch wenn sich Larry Fink in seinen langfristigen Planungen gestört fühlt.

Das Ziel ist es nicht besser zu sein als andere sondern die Menschenrechte hier und heute voll und ganz zu wahren, als einzelner und/oder in Gruppen – gerade weil aufgeblasene oder tatsächliche Krisen dazu mißbraucht werden gegen die Menschenrechte zu verstoßen.

Aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte:

Artikel 11
1. Jeder, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.

Artikel 19
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Artikel 29
1. Jeder hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entfaltung seiner Persönlichkeit möglich ist.
2. Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer
zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft
zu genügen.
3. Diese Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.

Artikel 30
Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die
Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

Richter Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben.

Die vollkommene Abwesenheit der praktischen Vernunft in der deutschen Politik und zunehmend auch in der Wirtschaft hat das Maß des Fassungslosen längst überschritten.

Handelskrieg mit den USA, Abkopplung von China, Sanktionen gegen Rußland und Iran. Weitere Länder harren des Urteils des bundesdeutschen Strafgerichtes.

Beschränken wir uns auf den Ölpreisdeckel. Es wird Rußland bzw. seinen Dienstleistern und Handelspartnern verboten, russisches Erdöl zu dem handelsüblichen Preis zu verschiffen.

Reeder die das tun oder Versicherungen die die Fracht versichern werden bestraft, sofern sie nicht aus Rußland, China und Indien kommen, denn die scheren sich nicht um die Rußlandsanktionen; die USA nur insoweit es ihren eigenen Interessen dient.

Rußland und seine Partner vergrößern ihre Tankerflotte, gründen eigene Schiffsversicherungsgesellschaften und beides in einem Tempo, das nahezu mit der Demontage unserer Wirtschaft einhergeht.

Das Ende vom Lied ist nicht nur eine Verknappung des Erdöls und die Erhöhung des Erdölpreises sondern auch eine Schwächung der westlichen Versicherungswirtschaft bzw. die Förderung eines vom Westen unabhängigen Finanzmarktes. Der Westen büßt nachhaltig an Bedeutung ein denn Putin wird die Macht in Rußland nicht verlieren, ebenso wenig wie Fidel Castro seinerzeit in Kuba. Das kann man bedauern, bedauern wir lieber Beratern der PowerPoint-Generation Gehör und Glauben zu schenken anstatt unseren eigenen Augen und Ohren zu trauen.

Die Verschärfung der politischen Lage in China führte zum Sieg der oppositionellen Kuomintang bei den jüngsten Kommunalwahlen auf Taiwan, die chinesische Revolution, von ein paar hundert Studenten angefacht, blieb aus, ebenso wie die Revolution im Iran.

In den USA pocht Donald Trump immer heftiger an die Türen des Weißen Hauses. Und der will die Grenze zu Mexiko verteidigen und nicht die der Ukraine (jedenfalls im Moment).

Ob im nächsten Jahr amerikanische Gelder und Waffen in die Ukraine gehen ist fraglich. Sicher ist hingegen dass die Abo-Falle, das Kampfflugzeug F35, nach Deutschland geht, wir unser Geld für die SW-Updates seiner ausgefeilten elektronischen Technologie verwenden und vom restlichen Geld, das nicht da ist, kaufen wir die zur Waffe passende Munition – oder auch nicht.

Wir sind gewesen.

Gut gemeint ist selten gut gemacht. Seit dem die Bundesregierung Waffen in die Ukraine liefert, hat sich die Anzahl der pro Tag gefallenen Soldaten der Ukraine von 50 bis 70 auf 300 bis 500 Mann vervielfacht. Diese Toten gehen auf das Konto auch der Bundesregierung, die zusieht, wie die USA von Ramstein aus die Aktionen der Ukrainischen Armee steuert.

Sabotageakte werden auf Gas-Pipelines, Bundesbahn und Öl-Pipelines ausgeführt und am Ende spricht sich Scholz für die Aufnahme der Ukraine in die EU aus. So wird heute Weltpolitik gemacht.

Scott Ritter: „Eure Infrastruktur wurde angegriffen! Eure nationale Sicherheit und euer wirtschaftliches Überleben wurden bedroht. War es Rußland? Es waren die USA! Wenn ihr das nicht seht, dann nehmt die deutsche Flagge runter, hißt die amerikanische Flagge…“

Das Zitat stammt aus einem Interview das Flavio von Witzleben, Träger eines großen Namens, mit dem früheren US-Geheimdienstoffizier und UN-Waffeninspekteur Scott Ritter geführt hat.

Zwei Menschen stellen eine Geschichte dar, die nur Bestand hat, wenn sie der Wahrheit näher kommt, wie das womit deutsche Politiker ihre armselige, selbstzerstörerische Politik zu rechtfertigen suchen.

Die Ukraine wird den Krieg gegen Rußland verlieren, nicht weil es an Waffen fehlte, sondern an Soldaten. Eine von Russland abhängige Ukraine in der EU wäre tatsächlich ein Beitrag zur Sicherung des Friedens auf dem Eurasischen Kontinent, möglich nur, sofern es dann die EU noch gibt. Eine EU aber, die ihre Mitglieder in den Abgrund reißt, weil sie den eigenen Interessen zuwider handelt, wird zerfallen.

Rußlands Blick auf China.

Die wiederholten Angriffe der Ukraine zur Einnahme des Atomkraftwerkes Saporoschje kosteten ca. 500 Soldaten der Ukraine das Leben. Höher sind die Verluste der Ukraine im Süden. Die 1 Million Soldaten, von denen Selenski sprach, kommen nicht voran, füllen die Friedhöfe und die Krankenhäuser. In der letzten Woche allein, verlor die ukrainische Armee nach vorsichtigen Schätzungen ca. 10 000 Mann, ca. 3000 davon, wurden getötet.

—————————————

morituri te salutant 4.9. – 5.9.2022

Selenski meldet Geländegewinne im Süden der Ukraine.

Die Volksmiliz der Volksrepublik Lugansk (LVR) meldet:
„Die ukrainischen Truppen verloren in den vergangenen 24 Stunden bis zu 55 Soldaten, vier gepanzerte Mannschaftstransportwagen und sechs Einheiten von Spezialfahrzeugen.“

Das russische Verteidigungsministerium meldet:
„Der Gegner verlor in den vergangenen 24 Stunden am Frontabschnitt Nikolajew – Kriwoj Rog 11 Panzer, sieben Schützenpanzer und acht weitere gepanzerte Fahrzeuge, neun Geländewagen mit Großkaliber-Maschinengewehren und über 220 Soldaten.“

—————————————

Selenski ist den Ukrainern ein Vorturner und er macht seine Sache gut. Er verspricht den Ukrainern eine äußerst windige Freiheit und die Segnungen des Westens. Je länger der Krieg dauert – und er dauert umso länger, je mehr wir die Hoffnung nähren, sein Land könne gegen Rußland bestehen.

Die russische Regierung hilft den Russen im Donbas sich gegen den seit acht Jahren anhaltenden Beschuß durch die Ukraine zu wehren, unterstützt die Menschen im Donbas mit außerordentlichen Hilfsmittels und Gelder für die Zivilbevölkerung. Mit dieser Hilfsbereitschaft gegenüber dem einfachen Menschen kann sich der gemeine Russe solidarisieren. Dass die Ukraine eine Gefahr für die Sicherheit Rußlands darstellt, ist ihm seit dem Anschlag auf Darja Dugina bewußt.

Die Börsenkurse in Deutschland sacken ab. Für 10 Prozent der kleinen und mittleren Betriebe gehen bereits jetzt die Lichter aus. Es ist abzusehen, wann der deutsche Maschinenbau und infolge dessen die Autoindustrie Geschichte werden. 100 000 Menschen demonstrieren in Prag gegen eine Regierung, die zu wenig tut, die Leiden und Ängste der Menschen zu lindern. Obwohl sich Tschechien und Deutschland eine Demokratie schimpfen, spricht man denjenigen, die den Wirtschaftskrieg gegen Rußland ablehnen, weil die Schäden, die er bei uns anrichtet größer sind als die Vorteile.

Also zeigen sich der russische Präsident – wie jüngst bei dem Besuch, den er an eine Schule abstattete – unschwer zu erkennen ist in unaufgeregter Gelassenheit. Auch Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministers, macht einen weit entspannteren Eindruck, als Karine Jean-Pierre, die Sprecherin des US-Präsidenten. Sacharowa besticht durch Mut, Charme, ihre blumige Sprache und durch ihren Verstand. Der Präsident der USA läßt sich durch einen Menschen vertreten, der an einen höchst mangelhaften Roboter erinnert.

Warum verfolgen die Regierungen des Westens wenigstens medial eine Politik, die die Länder denen sie zu dienen vorgeben, bis an den Rand ihrer Kräfte führt. Ist es die Krim, die Ukraine, das von Moskau begangene Unrecht? Das zu glauben, angesichts der Verbrechen, die jeher von Regierungen jeglicher Couleurs begangen wurden und werden, ist nur Träumern erlaubt.

Rußland hat aufgrund der Sanktionen seine Beziehungen zu China und Indien ausgebaut. Peter der Große richtete den Blick Rußlands nach Westen. Der Westen barg die Hoffnung, die Orientierung auf die Überwindung der furchtbaren feudalen, mittelalterlichen Verhältnisse im Land.

Rußland blickt nun auf China, das ihm zu fremd sich in ihm zu verlieren. Das Land blickt auf sich selbst, beginnt selbst zu denken, das eigene Potential zu entdecken.

Der Westen ist eine Fata morgana der Rußland zu entkommen wagt, während wir je stärker unser Durst – ob nach Geld, Macht oder Gerechtigkeit ist gleich – am Ende in einer Wüste verenden.

Der Papst sieht die Menschen noch

Papst Franziskus fordert das Ende des Krieges in der Ukraine. Das wünschen wir uns alle?

Ob die einst erzkatholischen Polen vom Glauben abfallen scheint dem Pontifex ebenso gleichgültig wie die Gefahr, sich von der christlichen Wertegemeinschaft des Westens zu verabschieden, wenn er etwa in einer öffentlichen Audienz einer russischen Journalistin gedenkt, die durch einen Sprengsatz unter dem Sitz ihres Autos in die Luft gejagt wurde.

Die Strategie der NATO für den Ukraine-Krieg wandelt sich. Einzelne Attentäter werden in Český Krumlov (Tschechei) ausgebildet, diese und ähnliche Attentate auszuführen.
Christlich daran ist nur noch, dass diese Attentate – im Gegensatz zu der aus der Mode gekommenen Praxis, Moslems im Kampf gegen oder für … (wer weiß das noch) so abzurichten, bei ihren Mordanschlägen sich selbst mit zu töten, um als Zeuge des Verbrechens nicht mehr dienen zu können – ohne den Tod des Attentäters vonstatten gehen sollen.

Jewgeni Karpenko aus der Ukraine hatte die Ehre eine Ausbildung in Sachen Terroranschlag – in der Tschechei – zu genießen, aber auch Gelegenheit, darüber zu reden.

Iwan Suschko aus Michailowka wurde getötet, durch eine unter dem Fahrersitz seines Autos platzierte Bombe.

Auf die Frage, wer für die Anschläge in Moskau und Michailowka verantwortlich ist, scheint sich eine Antwort heraus zu kristallisieren: die NATO.

Der Papst sieht die Menschen noch, die andere als solche nicht mehr wahrnehmen wollen. Stärken wir ihn in seinem Glauben, an das Gute im Menschen.

Daria Dugina wurde ermordet.

Noch kann nicht gesagt werden, wer das Leben der russischen Journalistin Daria Dugina durchgeführt hat.

Die Anzeichen des unausweichlichen Zusammenbruch des gegenwärtigen Ukrainischen Staates mehren sich:

Die Armee der Ukraine muß mehr und mehr auf schlecht – an westlichen Waffen überhaupt nicht – ausgebildeten Soldaten, nicht wenige in die Armee gepreßt, zurückgreifen; vereinzelte Anschläge sollen die ausbleibenden Erfolge der Armee verdecken und die Geberlaune der Waffen- und Geldlieferanten aufrecht erhalten; Thomas Friedman macht sich auf CNN bei Selenski unbeliebt und die Washington Post bringt einen Leak (von der CIA?) über den Inhalt! eines Gespräches das William Burns mit Selenski im Januar über den bevorstehenden Krieg geführt hatte um den geordneten Rückzug der US-Regierung aus dem Ukraine-Abenteuer vorzubereiten; die EU hat im vergangenen Monat 0 Euro für Selenski ausgezahlt.

Der zur Verteidigung der Ukraine angeführte Westen besteht aus wenigen aber mächtigen Finanzjongleuren, die den Druck auf die ihnen nahe stehenden Regierungen und Institutionen erhöhen, um ihre durch den Krieg generierten Gewinne zu sichern.

Es ist ein Zufall, dass Scholz mit dem längst abgefrühstückten CUM-Ex Skandal die gelbe Karte gezeigt wird; es ist ein Zufall, dass die RBB Intendanz wegen Nichtigkeiten in die Wüste gejagt wurde, kurz bevor der als Kopfgeldjäger bekannte Silvio Duwe seine Hetzpropaganda in RBB-Kontraste unters dumme Volk streute; es ist ein Zufall, dass drei militärpolitische Spezialisten jeweils von SPD, FDP und natürlich den Grünen nach Waffen für die Ukraine schreien, die wir nicht haben und die wir nie bezahlt bekommen; es ist ein Zufall, dass allen voran die baltischen Staaten die Einreise von russischen Touristen – die sich welches justiziablen Vergehens schuldig gemacht haben? (sind wir noch ein Rechtsstaat) europaweit verbieten lassen möchten, um erklärtermaßen den Druck in Rußland auf die gewählte Regierung in Moskau zu erhöhen.

Sollten den genannten Ereignisse wirklich ein konzertiertes Vorgehen zugrunde liegen, so wird es höchste Zeit den bluttriefenden Händen der Konzertmeister den Handschlag zu verweigern.

Eine junge Journalistin wurde ermordet. Sofern dies die Initialzündung eines Aufstandes in Rußland gewesen sein sollte, so ist er an der Dummheit der Auftraggeber gescheitert, die in der Lage sind, den einen oder anderen Mörder zu heuern, auf Dauer die Menschen aber nicht im Käfig klug gesponnener Lügengebäude zu halten.

Nicht Waffen, Friede sichert Menschenleben und Verhandlungen alleine bringen die Waffen zum Schweigen.

Diplomaten an die Front.

Täglich sterben Menschen in der Ukraine durch Geschosse, Granaten und Personenminen aller Art. Nachdem die sich faschistisch gewandenden Abenteurer der Ukrainischen Armee langsam aussterben oder hinter der Front, wenn es sein muß, die sich zurückziehenden, zur Armee gepreßten ukrainischen Kameraden zusammenschießen, da wir selbst dem größten Blödsinn aus Selenskis Propaganda-Institut nicht widersprechen, auch wenn wir es aus Rücksicht auf unser Selbstbild – niemand will sich als Vollidiot behandelt wissen – beim besten Willen nicht mehr glauben können, sollten wir der Inszenierung des Krieges die Notwendigkeiten einer bitteren Wirklichkeit gegenüberstellen.

Amnestie International – eine bei weitem nicht unumstrittene Organisation, wagte es die Kriegsverbrechen der Ukrainer anzusprechen. Nur Phantasten können die Ansicht vertreten, daß es Kriege geben kann, in denen nicht von beiden Seiten Kriegsverbrechen begangen werden.

Glauben wir, daß ein Ausfall der 1,7% Erdgas, die zur Stromerzeugung verwendet wurden, verlängerte Laufzeiten für Atomkraftwerke rechtfertigen?

Nichts gegen Atomkraftwerke, die den neuesten Erkenntnissen entsprechen, die aber nicht gebaut werden, weil niemand das finanzielle Risiko eingehen möchte.

Andere Risiken nehmen wir gerne inkauf. Wir verlieren – aufgrund der sich verschärfenden Wirtschaftskrise – Haus und Hof.

Diese unsere Bundesregierung kann nur scheitern. Ein weiter so, bestraft der Wähler indem er statt des Teufels den Beelzebub wählt.

Übernimmt sie ihren Teil der Verantwortung für Reparatur und Betrieb von Nordstream 1, nimmt die die voll funktionsfähige Nordstream 2 in Betrieb, wird sie von einer aufgewiegelten Menge gelyncht.

Kennedy wurde seinerzeit erschossen, als er die Kuba-Krise auf dem Verhandlungswege beilegte. Damals haben die USA ihre Raketen aus der Türkei zurückgezogen.

Diess hat seinen Posten verloren, weil er auf der Entwicklung einer eigenen Software für die von VW entwickelten Fahrzeuge bestand.

Der ukrainische Soldat befreit die von den Russen bewohnten und besetzten Gebiete des Donbas, weil die schon längst an Blackrock und Vanguard verkauft wurden, deren Herren und Damen in den feinen Kleidern den Krieg aus ihren Bilanzen kennen und Kriege rechnen sich – doch nicht für die Menschheit.

Schlimmer als das: Wir produzieren jene traumatisierten Menschen, die uns später im Kaufhaus oder an der Bushaltestelle mit einer Axt bewaffnet anfallen.

In der Todesanzeige würde zu lesen sein: Vom Wutbürger erschlagen.

Unser Land hat jetzt die Gelegenheit konsequent den Weg des Friedens, der Diplomatie und der Vernunft einzuschlagen, in Europa die Kräfte zu sammeln, gegen alle geschürte Hysterie, Farbe zu bekennen, um den Sanktionsirrsinn, der uns an die Schwelle des 3. Weltkrieges gebracht hat, zu beenden.

Dies ist vielleicht die letzte Möglichkeit unserer Nation, das in In- und Ausland verspielte Ansehen zurück zu gewinnen.

Eine Welt.

Strack-Zimmermann läßt nach der undichten Stellen im Verteidigungsausschuß lautstark suchen und beschädigt ihre eigene Regierung. Wladimier Putin erläßt ein Gesetz, das am 1. Dezember 2022(!)inkraft treten soll, indem die vom Ausland bezahlten Akteure in Rußland neu eingestuft werden und liefert gleichzeitig eine Möglichkeit, wie sich die russischen Akteure ihrer Strafe entledigen können. Diese Klarheit im Umgang mit Assange und anderen undichten Stellen wünschte man sich auch bei uns.

Putin ernennt einen neuen Leiter für die Raumfahrt und Boris Johnson wurde zum Rücktritt gezwungen. Johnsons Ansatz zur Wiedererrichtung des britischen Empires war doch etwas zu gewagt. Unterm Strich vereinbarten die USA und Rußland die Fortsetzung der gemeinsamen Nutzung der Internationalen Raumstation (ISS).

Die EU verpulverte die zur Unterstützung der Ukraine vorgesehenen Gelder statt in den vorgesehen 7 Jahren schon innerhalb von 5 Monaten. Yes we can schnell und unbürokratisch auf der EU-Ebene handeln aber nicht im eigenen Interesse.

Rußland und die Ukraine stehen kurz vor einer Einigung hinsichtlich der Getreideexporte. Hinzu kommt Rußlands Absicht den Export russischer Dünger hochzufahren. Die EU verhandelt die Sanktionsliste neu und siehe da, man erlaubt es wieder, dass Rußland sein Getreide exportieren darf. Auch hier eine weitere Übereinstimmung von Ost und West.

Neu sanktioniert werden soll der Export russischen Goldes. Und wieder sind der Westen und Rußland eines Sinnes. Bereits – in vorauseilendem Gehorsam oder nicht – hatte Rußland von sich aus den Export von Gold verboten.

Strack-Zimmermann sagt, dass die deutschen Waffenexporte der Ukraine helfen, den Krieg gegen Rußland zu verlängern – um eine bessere Ausgangsposition für die Friedensverhandlungen zu gewinnen. Rußland bläst zum Finale und in dem Medium des Nordens, das weitgehend auf britische Nachrichten zurückgreift, berichtete man von neuen Rekrutierungen. Derweil besucht der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu die Front und versichert, dass alle ukrainischen Raketenangriffe künftig unterbunden würden.

Den Krieg gegen Rußland um einen Tag zu verlängern bedeutet täglich 100 tote Ukrainer im besten Mannesalter, die produzierten Krüppel einmal außer acht gelassen. Die Spekulationen hinsichtlich der Opferzahlen schossen jüngst in der Ukraine wie die Kurse der Ölgiganten in die Höhe und landeten beim 5-fachen des Wertes 100 der sich mit den Mitteilungen der Donbass-Regierungen einigermaßen deckt. Warum jetzt?

Biden verliert in den USA Boden an die Konservativen. Wahlen stehen ins Haus; der Preis für Benzin vervielfachte sich und das wegen eines Grenzkonfliktes im Osten Europas. Auch dem US-amerikanischen Wähler ist das Hemd näher als der Rock (für Neudeutsche: Rock ist gleich Jacke).
Biden besucht den saudischen König nicht ohne ihn vorher höflich darauf hingewiesen zu haben, dass der Export zerstückelter Leichen in Koffern keine gute Idee war. Sollte man sanktionieren.

Der Präsident der Vereinigten Staaten muß sein Land vor dem Ex-Präsidenten Donald Trump retten und dazu ist ihm jedes Mittel recht. Selbst die Beilegung des Krieges in der Ukraine.

Die “Arbeiterführer” Tony Blair und Donald Trump glauben zu wissen: Nicht Rußland bedroht die westliche Dominanz sondern China – maßgeblich unterstützt durch unsere selbstverschuldete Inkompetenz.