Richter Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben.

Die vollkommene Abwesenheit der praktischen Vernunft in der deutschen Politik und zunehmend auch in der Wirtschaft hat das Maß des Fassungslosen längst überschritten.

Handelskrieg mit den USA, Abkopplung von China, Sanktionen gegen Rußland und Iran. Weitere Länder harren des Urteils des bundesdeutschen Strafgerichtes.

Beschränken wir uns auf den Ölpreisdeckel. Es wird Rußland bzw. seinen Dienstleistern und Handelspartnern verboten, russisches Erdöl zu dem handelsüblichen Preis zu verschiffen.

Reeder die das tun oder Versicherungen die die Fracht versichern werden bestraft, sofern sie nicht aus Rußland, China und Indien kommen, denn die scheren sich nicht um die Rußlandsanktionen; die USA nur insoweit es ihren eigenen Interessen dient.

Rußland und seine Partner vergrößern ihre Tankerflotte, gründen eigene Schiffsversicherungsgesellschaften und beides in einem Tempo, das nahezu mit der Demontage unserer Wirtschaft einhergeht.

Das Ende vom Lied ist nicht nur eine Verknappung des Erdöls und die Erhöhung des Erdölpreises sondern auch eine Schwächung der westlichen Versicherungswirtschaft bzw. die Förderung eines vom Westen unabhängigen Finanzmarktes. Der Westen büßt nachhaltig an Bedeutung ein denn Putin wird die Macht in Rußland nicht verlieren, ebenso wenig wie Fidel Castro seinerzeit in Kuba. Das kann man bedauern, bedauern wir lieber Beratern der PowerPoint-Generation Gehör und Glauben zu schenken anstatt unseren eigenen Augen und Ohren zu trauen.

Die Verschärfung der politischen Lage in China führte zum Sieg der oppositionellen Kuomintang bei den jüngsten Kommunalwahlen auf Taiwan, die chinesische Revolution, von ein paar hundert Studenten angefacht, blieb aus, ebenso wie die Revolution im Iran.

In den USA pocht Donald Trump immer heftiger an die Türen des Weißen Hauses. Und der will die Grenze zu Mexiko verteidigen und nicht die der Ukraine (jedenfalls im Moment).

Ob im nächsten Jahr amerikanische Gelder und Waffen in die Ukraine gehen ist fraglich. Sicher ist hingegen dass die Abo-Falle, das Kampfflugzeug F35, nach Deutschland geht, wir unser Geld für die SW-Updates seiner ausgefeilten elektronischen Technologie verwenden und vom restlichen Geld, das nicht da ist, kaufen wir die zur Waffe passende Munition – oder auch nicht.

Ein amerikanischer Krieg.

Die im Westen weit verbreitete Annahme, die Brücke zur Krim dürfe zerstört werden, da es sich nicht um Infrastruktur handele, sondern um ein Militärobjekt. Schließlich würde die Brücke auch vom Militär genutzt.

Russland hat sich nun diese westliche Argumentation zueigen gemacht und zerstört die ukrainische Infrastruktur. Schließlich wird Strom auch vom ukrainischen Militär genutzt, also ein militärisches Objekt.

Die Ankündigungen der USA sich stärker in den Krieg einzumischen setzt Russland in Zugzwang. Anscheinend ist man dort nicht gewillt abzuwarten bis die USA ihre Leute, Kriegstechnologie und logistische Unterstützung weiter ausbauen.

Russland hat damit begonnen – wie einst die USA im Irak und anderswo – gezielt die Infrastruktur, das Kommunikationswesen und die Machtzentrale anzugreifen.

Der russische Botschafter in Washington Anatoli Antonow:

„Die Entscheidung Russlands, hochpräzise Angriffe auf Infrastruktureinrichtungen in der Ukraine durchzuführen, war eine Reaktion auf terroristische Akte in unserem Land, für die ausschließlich das Regime in Kiew verantwortlich ist.“

„Die Äußerungen der US-Führung über die Absicht, Selenski mit zusätzlichen Lieferungen von Militärgütern einschließlich der neuesten Modelle zu unterstützen, werten wir jedoch als eine weitere Bestätigung der Tatsache, dass Washington den Status einer Konfliktpartei innehat.“

„Eine solche Unterstützung sowie die Unterstützung Kiews mit nachrichtendienstlichen Informationen, Ausbildern und der Beihilfe in der Gefechtsführung ist ein Weg, das Risiko eines Zusammenstoßes zwischen Russland und der NATO weiter zu eskalieren und zu erhöhen. Dies gilt umso mehr, als die Waffen von der Ukraine gegen zivile Infrastrukturen und Wohngebäude eingesetzt werden.“

Das Nachrichtenportal Strana.ua meldete am 11.10.2022 neue Explosionen und Raketeneinschläge unter anderem in den Gebieten Kriwoi Rog, Kiew, Odessa und Winniza.

In den USA stehen die Midterm Wahlen an. Trumps Mannschaft folgt dem alten Grundsatz des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm I.: Starke Armee, kein Krieg, Ora et Labora.

Präsident Biden könnte im November die parlamentarische Mehrheit verlieren.

Rußlands Blick auf China.

Die wiederholten Angriffe der Ukraine zur Einnahme des Atomkraftwerkes Saporoschje kosteten ca. 500 Soldaten der Ukraine das Leben. Höher sind die Verluste der Ukraine im Süden. Die 1 Million Soldaten, von denen Selenski sprach, kommen nicht voran, füllen die Friedhöfe und die Krankenhäuser. In der letzten Woche allein, verlor die ukrainische Armee nach vorsichtigen Schätzungen ca. 10 000 Mann, ca. 3000 davon, wurden getötet.

—————————————

morituri te salutant 4.9. – 5.9.2022

Selenski meldet Geländegewinne im Süden der Ukraine.

Die Volksmiliz der Volksrepublik Lugansk (LVR) meldet:
„Die ukrainischen Truppen verloren in den vergangenen 24 Stunden bis zu 55 Soldaten, vier gepanzerte Mannschaftstransportwagen und sechs Einheiten von Spezialfahrzeugen.“

Das russische Verteidigungsministerium meldet:
„Der Gegner verlor in den vergangenen 24 Stunden am Frontabschnitt Nikolajew – Kriwoj Rog 11 Panzer, sieben Schützenpanzer und acht weitere gepanzerte Fahrzeuge, neun Geländewagen mit Großkaliber-Maschinengewehren und über 220 Soldaten.“

—————————————

Selenski ist den Ukrainern ein Vorturner und er macht seine Sache gut. Er verspricht den Ukrainern eine äußerst windige Freiheit und die Segnungen des Westens. Je länger der Krieg dauert – und er dauert umso länger, je mehr wir die Hoffnung nähren, sein Land könne gegen Rußland bestehen.

Die russische Regierung hilft den Russen im Donbas sich gegen den seit acht Jahren anhaltenden Beschuß durch die Ukraine zu wehren, unterstützt die Menschen im Donbas mit außerordentlichen Hilfsmittels und Gelder für die Zivilbevölkerung. Mit dieser Hilfsbereitschaft gegenüber dem einfachen Menschen kann sich der gemeine Russe solidarisieren. Dass die Ukraine eine Gefahr für die Sicherheit Rußlands darstellt, ist ihm seit dem Anschlag auf Darja Dugina bewußt.

Die Börsenkurse in Deutschland sacken ab. Für 10 Prozent der kleinen und mittleren Betriebe gehen bereits jetzt die Lichter aus. Es ist abzusehen, wann der deutsche Maschinenbau und infolge dessen die Autoindustrie Geschichte werden. 100 000 Menschen demonstrieren in Prag gegen eine Regierung, die zu wenig tut, die Leiden und Ängste der Menschen zu lindern. Obwohl sich Tschechien und Deutschland eine Demokratie schimpfen, spricht man denjenigen, die den Wirtschaftskrieg gegen Rußland ablehnen, weil die Schäden, die er bei uns anrichtet größer sind als die Vorteile.

Also zeigen sich der russische Präsident – wie jüngst bei dem Besuch, den er an eine Schule abstattete – unschwer zu erkennen ist in unaufgeregter Gelassenheit. Auch Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministers, macht einen weit entspannteren Eindruck, als Karine Jean-Pierre, die Sprecherin des US-Präsidenten. Sacharowa besticht durch Mut, Charme, ihre blumige Sprache und durch ihren Verstand. Der Präsident der USA läßt sich durch einen Menschen vertreten, der an einen höchst mangelhaften Roboter erinnert.

Warum verfolgen die Regierungen des Westens wenigstens medial eine Politik, die die Länder denen sie zu dienen vorgeben, bis an den Rand ihrer Kräfte führt. Ist es die Krim, die Ukraine, das von Moskau begangene Unrecht? Das zu glauben, angesichts der Verbrechen, die jeher von Regierungen jeglicher Couleurs begangen wurden und werden, ist nur Träumern erlaubt.

Rußland hat aufgrund der Sanktionen seine Beziehungen zu China und Indien ausgebaut. Peter der Große richtete den Blick Rußlands nach Westen. Der Westen barg die Hoffnung, die Orientierung auf die Überwindung der furchtbaren feudalen, mittelalterlichen Verhältnisse im Land.

Rußland blickt nun auf China, das ihm zu fremd sich in ihm zu verlieren. Das Land blickt auf sich selbst, beginnt selbst zu denken, das eigene Potential zu entdecken.

Der Westen ist eine Fata morgana der Rußland zu entkommen wagt, während wir je stärker unser Durst – ob nach Geld, Macht oder Gerechtigkeit ist gleich – am Ende in einer Wüste verenden.

Ressourcenknappheiten.

Seitdem bei uns eine moralisch fundierte Politik proklamiert wurde, wird der Zustand von Rede- und Pressefreiheit verstärkt thematisiert.

Sarah Wagenknecht wurde untersagt, auf einer linken Veranstaltung in Leipzig zu reden. Keine Redefreiheit.

In den USA wirft man den Anhängern Trumps vor, die Unterstützung des „white trash“ zu suchen. Man meint Menschen mit weißer Hautfarbe „die es nicht geschafft haben“ und die den sich über sie erhebenden „Demokraten“ Müll sind.

Müll stinkt, Trump stinkt und wir sind moralisch einwandfrei wie zu rationalen Entscheidungen befähigt. Der Pöbel nicht.

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, fiel der Widersinn in der bei uns herrschenden Informationspolitik auf.

Die deutsche Regierung verdankt ihr einige Erfolge. Menschen waschen sich die Hände wie vorgegeben, sie Wässern ihren Rasen oder streichen ihn grün an, je nachdem was die Regierung vorschreibt. Demonstriert werden darf nur noch, wenn die Regierung dazu aufruft.

Rußland habe die Absicht, die deutsche Bevölkerung zu beeinflussen. Twitter wird von CIA und NSA verwendet, das ist OK, dass andere Geheimdienste Twitter ebenfalls verwenden, geht gar nicht.

Der Pöbel muß vor falschen Informationen geschützt werden. Und gleich den Missionaren, die Afrika für die Kolonialmächte vorbereiteten, indem sie sich um die kleinen Negerlein kümmerten, kümmern sich die Medienschaffenden und die Politiker um das Seelenheil des Pöbels.

Desinformation bedient sich Stereotypen, tief in die Gehirne eingegrabener Muster, oftmals versteckte Ziele zu erreichen. Man schlägt in bereits vorhandene Kerben. Wer das tut wird blöd. Wer erfolgreich lügt, kann nicht erfolgreich im Leben sein. Sacharowa empfahl psychologischen Beistand zu suchen.

Michail Gorbatschow brach mit alten überkommenen Denkmustern, öffnete der Menschen Hirn neuen Vorstellungen, neuen Welten.

Das ist sein Vermächtnis an Rußland aber auch an Deutschland. Das ist die Resource, die uns unsere Zukunft sichert.

Nordstream 1

Rußland liefert nach Ende der turnusmäßigen Inspektion der Pipeline wieder Gas. Geliefert wird die Menge an Gas, die die Pipeline zu liefern imstande ist. Die ausgefallene Turbine ist noch längst nicht in Rußland angelangt. Eine zweite Turbine
ist beschädigt, wie Siemens im übrigen bestätigte. Ein Teil der Innenverkleidung der Turbine habe sich gelöst. Um die volle Liefermenge zu befördern bedarf es aller vier Turbinen.

Soweit hatte das Wladimir Putin auf seinem Treffen mit dem türkischen und iranischen Regierungschefs mitgeteilt.

Was die deutschen Medien daraus machten, wird wohl an keinen vorbeigegangen sein. Erkennbar allerdings ist auch, dass es bei einigen Redaktionen Vorbehalte gibt, Lügen hemmungslos zu verbreiten.

Heute gedenken wir Staufenberg und derjenigen deutschen Soldaten, die ihr Leben opferten, weil sie dem eigenen Gewissen folgend, die Verbrechen ihrer Regierung nicht länger mittragen wollten. Andere kämpften bis zum Schluß – viele davon nicht einmal für Hitler sondern für Deutschland.

Andere erhielten vom „Stürmer“ und dem „Völkischen Beobachter“, von den Gazetten der Verbrecher und von größenwahnsinnigen Vorgesetzten den Freibrief jenseits aller
Moral und Ethik Menschen zu quälen, zu foltern und zu ermorden. Was mit einem Steinwurf begann, durch den die Fenster des Geschäftes eines Menschen mit „falschem“ Glauben zertrümmert wurden, endete mit den Erschießungskommandos an der Ostfront und mit Vernichtungslagern.

Der Faschismus lebte davon, die natürlichen Antriebe des Menschen zu pervertieren um die so generierten Aggressionen wie eine Bombe an der Front der bei einem Andersdenkenden hochgehen zu lassen. Ein Golem wurde geschaffen.

Es gibt Grenzen. Wer Rußland zwingen möchte Grenzen zu respektieren, wird schwerlich vor der Geschichte und den Menschen bestehen können, wenn er selbst Grenzen überschreitet, den Respekt vor dem Andersdenkenden vermissen läßt, um einer verlogenen Politik das Wort zu reden.

Nordstream 1 wird nicht von Putin geschlossen werden, weil es das Ziel des Westens ist, Rußland in Verbindlichkeiten zu treiben (deshalb auch der SWIFT-Ausschluß etc.) deren Nichterfüllung dem Westen eine juristische Grundlage dafür lieferte, russische Besitztümer zu pfänden.

Wer oder was hindert uns Nordstream 2 in Betrieb zu nehmen, um der beschworenen Weltwirtschaftskatastrophe aus dem Weg zu gehen? Putin?

Eine Welt.

Strack-Zimmermann läßt nach der undichten Stellen im Verteidigungsausschuß lautstark suchen und beschädigt ihre eigene Regierung. Wladimier Putin erläßt ein Gesetz, das am 1. Dezember 2022(!)inkraft treten soll, indem die vom Ausland bezahlten Akteure in Rußland neu eingestuft werden und liefert gleichzeitig eine Möglichkeit, wie sich die russischen Akteure ihrer Strafe entledigen können. Diese Klarheit im Umgang mit Assange und anderen undichten Stellen wünschte man sich auch bei uns.

Putin ernennt einen neuen Leiter für die Raumfahrt und Boris Johnson wurde zum Rücktritt gezwungen. Johnsons Ansatz zur Wiedererrichtung des britischen Empires war doch etwas zu gewagt. Unterm Strich vereinbarten die USA und Rußland die Fortsetzung der gemeinsamen Nutzung der Internationalen Raumstation (ISS).

Die EU verpulverte die zur Unterstützung der Ukraine vorgesehenen Gelder statt in den vorgesehen 7 Jahren schon innerhalb von 5 Monaten. Yes we can schnell und unbürokratisch auf der EU-Ebene handeln aber nicht im eigenen Interesse.

Rußland und die Ukraine stehen kurz vor einer Einigung hinsichtlich der Getreideexporte. Hinzu kommt Rußlands Absicht den Export russischer Dünger hochzufahren. Die EU verhandelt die Sanktionsliste neu und siehe da, man erlaubt es wieder, dass Rußland sein Getreide exportieren darf. Auch hier eine weitere Übereinstimmung von Ost und West.

Neu sanktioniert werden soll der Export russischen Goldes. Und wieder sind der Westen und Rußland eines Sinnes. Bereits – in vorauseilendem Gehorsam oder nicht – hatte Rußland von sich aus den Export von Gold verboten.

Strack-Zimmermann sagt, dass die deutschen Waffenexporte der Ukraine helfen, den Krieg gegen Rußland zu verlängern – um eine bessere Ausgangsposition für die Friedensverhandlungen zu gewinnen. Rußland bläst zum Finale und in dem Medium des Nordens, das weitgehend auf britische Nachrichten zurückgreift, berichtete man von neuen Rekrutierungen. Derweil besucht der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu die Front und versichert, dass alle ukrainischen Raketenangriffe künftig unterbunden würden.

Den Krieg gegen Rußland um einen Tag zu verlängern bedeutet täglich 100 tote Ukrainer im besten Mannesalter, die produzierten Krüppel einmal außer acht gelassen. Die Spekulationen hinsichtlich der Opferzahlen schossen jüngst in der Ukraine wie die Kurse der Ölgiganten in die Höhe und landeten beim 5-fachen des Wertes 100 der sich mit den Mitteilungen der Donbass-Regierungen einigermaßen deckt. Warum jetzt?

Biden verliert in den USA Boden an die Konservativen. Wahlen stehen ins Haus; der Preis für Benzin vervielfachte sich und das wegen eines Grenzkonfliktes im Osten Europas. Auch dem US-amerikanischen Wähler ist das Hemd näher als der Rock (für Neudeutsche: Rock ist gleich Jacke).
Biden besucht den saudischen König nicht ohne ihn vorher höflich darauf hingewiesen zu haben, dass der Export zerstückelter Leichen in Koffern keine gute Idee war. Sollte man sanktionieren.

Der Präsident der Vereinigten Staaten muß sein Land vor dem Ex-Präsidenten Donald Trump retten und dazu ist ihm jedes Mittel recht. Selbst die Beilegung des Krieges in der Ukraine.

Die “Arbeiterführer” Tony Blair und Donald Trump glauben zu wissen: Nicht Rußland bedroht die westliche Dominanz sondern China – maßgeblich unterstützt durch unsere selbstverschuldete Inkompetenz.

China gewinnt.

Der Affront Selenskys gegen den deuteschen Bundespräsidenten Steinmeier fand weltweite Beachtung. Selensky hat mit dem Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland, die Bundesrepublik Deutschland zum Narren gehalten. Für den deutschen Bundesbürger mag es nicht wichtig erscheinen, das Ansehen des Landes in dem er lebt gleichgültig erscheinen, weil ihm egal ist, ob die durch ihn erarbeiteten Waren und Dienstleitungen auf den Weltmärkten eine Nachfrage finden.

Die Dritte Welt, damit meine ich diejenigen Staaten, die im Ukraine-Konflikt eine neutrale Possition einnehmen, sieht dass sich in der Ukraine der Konflikt des „Westens“ gegen Russland in blutiger Weise als Krieg manifestiert. „Wird uns das auch passieren“, fragen sich die afrikanischen, die asiatischen und südamerikanischen Staaten, wenn unsere nationalen Interessen in Widerspruch zu den Interessen des „Westens“ geraten.

In den USA wird die Gruppe Biden von der Gruppe Trump mit Kriegsparolen durch die Wahlarena getrieben. Die Möglichkeit, dass sich die USA zu direkten Kampfhandlungen gegen Russland verleiten läßt, wächst täglich. Täglich wächst der Profit der angel-sächsischen Rüstungsindustrie und die Aussichten der vom Getreideimport aus Russland und der Ukraine abhängenden ärmeren Staaten auf eine Hungerkatastrophe.

Nun schaltet der Schwarzafrikaner CGTN ein und sieht dort auf dem englischsprachigen Nachrichtenkanal Chinas junge, kluge hübsche schwarze Frauen und Männer über den afrikanischen Fußball berichten, er sieht ukrainische, amerikanische und asiatische Reporter über die Ukraine Krise streiten und einen neutralen, chinesischen Moderator, wie eines jeden Meinung zuläßt.

Es ist chinesische Politik darauf hinzuwirken, den Krieg in der Ukraine auf friedliche Weise zu beenden, unter Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen beider Seiten. Frieden schaffen ohne Waffen, ohne Erpressung und ohne Demonisierung der jeweiligen Staatsführung.

China betreibt eine kluge und soweit unaufdringliche Politik, die nicht sofort Früchte trägt, die aber, sofern das Land die Substanz und den Willen hat, diese Politik beizubehalten, erfolgreich sein wird. China ist dabei, sein Ansehen in der Welt aufzuwerten. Wir sind dabei unser Ansehen vollends zu ruinieren.

Kollateralschäden.

Während eines Krieges passieren folgende Dinge: 1. Soldaten und Generalstab perfektionieren ihr blutiges Handwerk und 2. die Moral der Soldaten sinkt. Russland hat nun einen neuen Oberbefehlshaber für seine Truppen in der Ukraine ernannt, die Einschließung der ukrainischen Hauptstadt Kiew – von Anfang an aufgrund der geographischen Verhältnisse ein waghalsiges Unternehmen – wird nicht weiter verfolgt. Freiwerdende Truppen werden eingesetzt, um die im Osten der Ukraine stehenden Truppen der Ukrainischen Armee vom Westen abzuschneiden.

Kriege werden zu 40% auf dem Schlachtfeld entschieden und zu 60% durch Propaganda. Hier liegt der Westen eindeutig vorn – doch zu welchem Preis? Feindliche “Propaganda-Sender” werden verboten, das Dark-Net wird dank der Propaganda Selinskis gesellschaftsfähig, ein Buchstabe wird verboten.

Wir demontieren unsere freiheitlich, demokratische Grundordnung, weil der Gesetzgeber das Vertrauen in den Souverän, das Volk, verloren hat – zu unrecht? Jede Regierung verdient das Volk, das es sich erzogen hat? Die bestehende Gesetzgebung vermag gegen Kriegsverherrlichungen vorzugehen. Warum braucht es eine Regelung die speziell die Verherrlichung russischer Kriege verbietet? Das Eigentum ist geschützt, nicht das der russischen Oligarchen und russischen Unternehmen. Waffenexporte in Krisengebiete sind erlaubt, galt nicht für Heckler und Koch. Russlands Rüstungsindustrie ist autark. Jeder Dollar der nicht nach Russland fließt, ändert daran nichts.

All diese fragwürdigen Vorgänge dienen nicht der Stärkung des Vertrauens in unseren Staat, in unser Rechtssystem.

Die Reaktion auf die russische Propaganda ist bedrohlicher, als die Propaganda der Russen selbst. Hinzu kommt, dass jene, die sich die Mühe machen bei tass.com reinzuschauen bemerken werden, dass das bei uns gezeichnete Bild von der russischen Presse nicht stimmt. Dass die tass eine regierungskritische Haltung einnehmen könnte, kann allerdings nicht erwartet werden.

The Real America, bzw. Trumps Propaganda Sender, spricht Dinge aus, die öffentlich zu äußern sich bei uns niemand mehr traut. Was nutzt es, den Büchner-Preis zu verleihen, wenn es Büchner heute wenig besser erginge, wie zu Lebzeiten? Ernst Moritz Arndt, Propagandist im Krieg gegen Napoleon, wurde nach der Demagogenverfolgung (1818) und heute wieder auf die schwarze Liste gesetzt. Wer hat Angst vor Ernst Moritz Arndt? Trotz Verbots der Kriegspropaganda existiert ein vorgeblich moralisch begründeter Krieg eines jeden gegen jeden Menschen. Nutzt das unserer Gesellschaft?

Die gegen Russland installierten Sanktionen beginnen unsere Wirtschaft stärker zu belasten als die russische. Der wahre (real) Amerikaner fürchtet um den Dollar als Leitwährung, weil russisches Öl und Gas, vielleicht auch andere Handelswaren in Rubel zu zahlen sind. Russland akzeptiert im Handel mit Indien die indische Währung, Saudi Arabien liefert Öl nach China gegen chinesische Valuta. Der wahre Amerikaner ist sich darüber im Klaren, dass jeder Dollar, der nicht mehr in den Taschen von Ausländern ist, die Inflation in den USA antreibt und bangt, dass deshalb die USA schon bald die nötigen Rüstungsausgaben nicht mehr tätigen könne und somit in die Hände der Kommunisten fiele.

Kommunisten sind alle Unamerikaner beginnend mit Joe Biden.

Folgen wir einem Mann, der sich selbst nie als Kommunisten bezeichnet hatte, Karl Marx, so wird früher oder später alles dem kapitalistischen Verwertungsprozess unterworfen, das Kapital übernimmt den Staat und schafft damit die Voraussetzung seines eigenen Sturzes.

Donald Trump nennt diesen Prozess Korruption und möchte für die USA das Rad der Geschichte zurückdrehen. Die Parallele zwischen Trump und Marx zeigt, dass es trotz allem Anschein eine Wahrheit gibt, wir sie nur unzureichend erfassen wollen/können. Bedeutet: Je stärker wir bereit sind, uns selbst zu enttäuschen, desto größer unsere Handlungsfreiheit.

Wie schnell wir andernfalls in einem Albtraum landen können, zeigt uns die Ukraine. Es liegt an den Regierenden wie an jedem einzelnen selbst, sich ihrer Phantasmen zu entledigen; ob Weltbeherrschung in russisch oder One Global World in neudeutsch. Das gilt für die im Wahne treibenden Täter wie für die sich von ihren Projektionen nährenden Mitläufer.

Verhandlungen oder Wurmkur.

Im Vorfeld der Verhandlungen in Ankara versuchen die gegnerischen Parteien eine möglichst gute Ausgangsposition zu erlangen. Die Soldaten aus dem Donezk erreichen mit ihren Verbündeten das Zentrum von Mariupol. Das US-Militär berät mit dem ukrainischen Militär was auch immer… Drohkulisse. Die vom britischen Geheimdienst lancierte Meldung von 1000 Milizionären der Wagner’schen Privatarmee, die im Osten der Ukraine zu Einsatz kamen, mag ebenso in diese Rubrik einsortiert werden können. Selenski verspricht das Aufzugeben, was er nicht erreicht hat und nicht erreichen wird: Die NATO-Mitgliedschaft. Einer Neutralität der Ukraine stimmt er zu wenn die Ukraine ihre Sicherheit durch NATO-Staaten garantiert erhält. Man würde in Moskau lachen, gelten die Äußerungen wirklich dem russischen Publikum und nicht uns.

Russland hingegen hat vor Kiew seine Truppen umgruppiert, sagen Pentagon-Generäle. Die russische Armee zerstört die militärische und wohl auch die militärische genutzte Infrastruktur: Flughäfen, Kommandozentralen, Treibstofflager, Ausbildungslager der Armee. Erdgas gegen Rubel zu verkaufen ist eine klügere Posse verglichen mit der NATO-Nummer des ukrainischen Präsidenten. Die russischen Unternehmen, die Erdgas exportieren, mußten schon bisher 80% der Dollarerlöse in Rubel eintauschen. Ob nun der Abnehmer im Westen die Dollar etc. in Rubel eintauscht oder erst der russische Verkäufer ist unterm Strich egal, bliebe nicht das strategische Ziel, den US-Dollar als Leitwährung zu schwächen, was angesichts der neutralen Position die die arabischen Staaten einnehmen u.U. zum Tragen kommen könnte.
Zu Beginn der militärischen Intervention hat Putin die Ziele, die Russland damit verfolgt benannt: Demilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine, Anerkennung der Krim als russisches Staatsgebiet sowie der Republiken Luhansk und Donezk als eigenständige Staaten.

Was jeden Russen erschüttern mußte, waren die US-amerikanischen Labore in der Ukraine zur Entwicklung biologischer Kampfstoffe durch das Medizinunternehmen Metabiota. Zwar ist die deutsche Presse nicht in der Lage, diesen Sachverhalt ihrem Publikum mitzuteilen, obwohl nicht nur Victoria Nulan sonder nun auch die britischen Daily Mail durch einen langen, informativen Artikel garniert mit E-mails des Präsidentensohn Hunter Biden und anderer diesen Sachverhalt als gesichert erscheinen lassen. Dass der gute George Sorros auch hier seine Finger/Gelder/Adepten im Spiel habe, paßt zwar zu dessen Missionseifer, belegt scheint mir das noch nicht.

Selenski hat in der Vergangenheit seine Bereitschaft dokumentiert, ukrainische „Freiheitskämpfer“ die zuließen wie ihre Soldaten mit Handgranaten gegen spielende russische Kinder im Donezk vorgingen einem anderen Aufgabengebiet zuzuweisen und er versprach nun ukrainische Soldaten, die Kriegsverbrechen begingen zur Rechenschaft zu ziehen, womit er sich nicht allzuviel Zeit lassen sollte, will er der russischen Staatsanwalt zuvorkommen.

Der Ukraine-Krieg ist ein Konflikt von vielen Konflikten die uns noch bevorstehen werden. Man kann die Ursache des Dramas in unterschiedliche Worte fassen, auch in solche, die im Westen verstanden werden. Eine Gesellschaft besteht aus klugen und weniger klugen Menschen, aus Halbidioten und Vollidioten. Sie funktioniert nur dann, wenn jeder von ihnen den Rahmen erhält, sich seiner gesellschaftlichen Rolle in konstruktiver Weise versichern zu können. Siehe die sich öffnende Schere zwischen Arm und Reich.

Was uns zu denken geben sollte: dass das was einmal in den Schulen mit Integration angestrebt wurde nicht für die Politik, die nationale und internationale gilt. Desintegration, Ausgrenzung, Strafaktionen, Identitätspolitik anstelle von Sozialpolitik, Krieg statt Handel und Wandel: das ist die wirksamste Entwurmungskur zur Gesundung der Erde – und die Würmer, das sind wir.

Rede Präsident Putins vor den Vertretern der russischen Regionen.

In dieser Ansprache vor den Vertretern der russischen Regionen, die er am 16. März hielt umriss der russische Präsident seine Sicht auf die gegenwärtige Lage Russlands. Putin…

zur Operation in der Ukraine:

Russland habe eine militärische Operation in der Ukraine eingeleitet, um der Bevölkerung des Donbass zu helfen, die seit acht Jahren einem “regelrechten Völkermord” ausgesetzt sei. Mit ihr würden die “Offensivpläne Kiews” durchkreuz, die in einem “ein Szenario der Gewalt, des Gemetzels und der ethnischen Säuberung” bedeutet haben würden. Zudem stelle das Streben der Ukraine nach Atomwaffen eine reale Bedrohung dar. Eine begrenzte Intervention im Donbass würde nicht zum Frieden führen, sondern eine “neue Frontlinie” schaffen.

zu den Sanktionen:

Der Westen hättee in jedem Falle Sanktionen gegen Moskau verhängt. “Die Politik der Eindämmung, der Schwächung Russlands, auch durch wirtschaftliche Isolierung und Blockade, ist eine bewusste langfristige Strategie.” Gleichzeitig mache der Westen keinen Hehl mehr daraus, dass er „jede Familie, jeden russischen Bürger“ treffen will. Die Sanktionen habe der Westen seine Glaubwürdigkeit selbst untergraben. Durch das Einfrieren der russischen Reserven haben die Vereinigten Staaten und die Europäische Union Moskau „einen echten Zahlungsausfall beschieden“. „Jetzt weiß jeder, dass Finanzreserven einfach gestohlen werden könnten.”

über eine „fünfte Kolonne“: Der Westen versuche, die russische Gesellschaft zu spalten, indem er „auf die sogenannte fünfte Kolonne setzte, auf “Landesverräter”, auf diejenigen, die in Russland Land Geld verdienten aber im Westen lebten, wobei er ‚Leben‘ nicht einmal im geografischen Sinne des Wortes verstehen wissen mochte sondern als Ausdruck für eine Lebenshaltung, die in Putins Augen einem “Sklavenbewusstsein” gleichkäme. Er verurteile nicht deren süßes und lockere Leben an sich sondern die bei einigen damit einhergehende Meinung, sich die Zugehörigkeit zu einer “hoheren Kaste”, zu einer “höheren “Rasse” selbst versichern zu können. Solche Leute würden ihre Mutter verkaufen, wenn sie nur in den Fluren der Kaste, die sich über alle anderen erhebt, sitzen dürften… “Aber sie vergessen oder verstehen nicht, dass sie durch diese sogenannte hohe Kaste, unter Umständen als entbehrliches Material benutzt werden, um dem russischen Volk einen maximalen Schaden zuzufügen. Das russische Volk werde jedoch immer in der Lage sein, „wahre Patrioten von Schurken und Verrätern zu unterscheiden”.

Viele Länder haben sich damit abgefunden, „mit gebeugtem Rücken zu leben und alle Entscheidungen ihres Souveräns unterwürfig zu akzeptieren“. Russland aber würde sich „niemals in einem solch erbärmlichen und demütigenden Zustand befinden: Der Kampf, den wir führen, ist ein Kampf für unsere Souveränität, für die Zukunft unseres Landes und unserer Kinder. Wir werden für das Recht kämpfen, Russland zu sein und zu bleiben“.

zur wirtschaftlichen Umstrukturierung:

Es sei offensichtlich, dass die gegenwärtigen Ereignisse einen Schlussstrich unter die globale Dominanz der westlichen Länder in Politik und Wirtschaft zögen. Darüber hinaus stelle sie das Wirtschaftsmodell in Frage, das den Entwicklungsländern, ja der ganzen Welt in den letzten Jahrzehnten aufgezwungen worden sei. Die russische Wirtschaft werde sich auf jeden Fall an die neuen Realitäten anpassen. Natürlich werden die neuen Realitäten tiefgreifende schwierige und zunächst schmerzhafte, strukturelle wirtschaftliche Veränderungen erfordern.

Die Behörden müssten nun dafür sorgen, dass lebenswichtige Güter und Medikamente zur Verfügung stünden und dass das Ausmaß an Armut und Ungleichheit im Lande verringert werde: „Das ist auch heute noch eine realistische Aufgabe. Russland hat selbst unter den Sanktionen genug Einnahmen, um nicht auf Geldemissionen zurückgreifen zu müssen, die Zentralbank wird kein Geld drucken müssen“.

an ausländische Unternehmen:

„Wir schätzen die ausländischen Unternehmen, die auch weiterhin in unserem Lande arbeiten. In der Zukunft werden sie sicherlich zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten erhalten. Wir kennen aber auch diejenigen, die ihre Partner feige verraten haben.” Im Gegensatz zu den westlichen Ländern werde Russland die Eigentumsrechte der ausländischen Unternehmen respektieren.

zur russischen Reaktion:

Die Behörden beabsichtigten in Kürze den Mindestlohn und die Gehälter der Staatsbediensteten sowie alle Sozialleistungen, einschließlich der Zulagen und Renten zu erhöhen. Die Unterstützungsmaßnahmen für Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben würden ausgeweitet. Die Privatwirtschaft werde von ungerechtfertigten, administrativen Hürden befreit. „Wir müssen auf den Druck von außen mit einem Höchstmaß an unternehmerischer Freiheit und Unterstützung für unternehmerische Initiativen reagieren.” Die Unternehmer wurde ein günstigerer Zugang zu Finanzmitteln in Aussicht gestellt.