China gewinnt.

Der Affront Selenskys gegen den deuteschen Bundespräsidenten Steinmeier fand weltweite Beachtung. Selensky hat mit dem Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland, die Bundesrepublik Deutschland zum Narren gehalten. Für den deutschen Bundesbürger mag es nicht wichtig erscheinen, das Ansehen des Landes in dem er lebt gleichgültig erscheinen, weil ihm egal ist, ob die durch ihn erarbeiteten Waren und Dienstleitungen auf den Weltmärkten eine Nachfrage finden.

Die Dritte Welt, damit meine ich diejenigen Staaten, die im Ukraine-Konflikt eine neutrale Possition einnehmen, sieht dass sich in der Ukraine der Konflikt des „Westens“ gegen Russland in blutiger Weise als Krieg manifestiert. „Wird uns das auch passieren“, fragen sich die afrikanischen, die asiatischen und südamerikanischen Staaten, wenn unsere nationalen Interessen in Widerspruch zu den Interessen des „Westens“ geraten.

In den USA wird die Gruppe Biden von der Gruppe Trump mit Kriegsparolen durch die Wahlarena getrieben. Die Möglichkeit, dass sich die USA zu direkten Kampfhandlungen gegen Russland verleiten läßt, wächst täglich. Täglich wächst der Profit der angel-sächsischen Rüstungsindustrie und die Aussichten der vom Getreideimport aus Russland und der Ukraine abhängenden ärmeren Staaten auf eine Hungerkatastrophe.

Nun schaltet der Schwarzafrikaner CGTN ein und sieht dort auf dem englischsprachigen Nachrichtenkanal Chinas junge, kluge hübsche schwarze Frauen und Männer über den afrikanischen Fußball berichten, er sieht ukrainische, amerikanische und asiatische Reporter über die Ukraine Krise streiten und einen neutralen, chinesischen Moderator, wie eines jeden Meinung zuläßt.

Es ist chinesische Politik darauf hinzuwirken, den Krieg in der Ukraine auf friedliche Weise zu beenden, unter Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen beider Seiten. Frieden schaffen ohne Waffen, ohne Erpressung und ohne Demonisierung der jeweiligen Staatsführung.

China betreibt eine kluge und soweit unaufdringliche Politik, die nicht sofort Früchte trägt, die aber, sofern das Land die Substanz und den Willen hat, diese Politik beizubehalten, erfolgreich sein wird. China ist dabei, sein Ansehen in der Welt aufzuwerten. Wir sind dabei unser Ansehen vollends zu ruinieren.

China.

An China spaltet Joe Biden die Geister. Er macht das mit einer Ethik, die sich Identitätspolitik nennt, d.h. einzelnen Personen oder dem Regime kann man moralische Verfehlungen vorhalten, die geeignet sind, es gegenüber den von ihm Regierten aber auch gegenüber der ganzen freien Welt in Konflikt zu bringen. Teile und herrsche, sagt schon Machiavelli.

Warum das in China nicht so funktioniert?
Zum einen war es nicht China, das einen australischen Staatsbürger von Großbritannien in die USA ausliefern ließ, weil er von den US-Armee begangene Verbrechen im Internet veröffentlichte.
Zum anderen kennt der Chinese, die Chinesin die Geschichte des eigenen Landes und erinnert, die Wohltaten eines in den USA noch heute verehrten Harriman, der sein Geld mit Drogengeschäften – Drogen, mit denen China umnachtet werden sollte – verdiente. Die freie Welt kennt diese Geschichte nicht.

China vermochte in den letzten Jahren seine Beziehungen zu Taiwan zu verbessern, was die USA auf den Plan rief und Taiwan in einen Konflikt stürzt. Zur Zeit erleben wir einen Kongreß auf dem Unternehmer vom chinesischen Festland und von der Insel Taiwan ihre Zusammenarbeit weiter vertiefen, wir erleben US-amerikanische Unternehmer, die nach Rotchina fliegen, weil ihnen die Rohstoffe zur Herstellung ihrer elektronischen Produkte ausgehen und wir erleben Wirtschaftssanktionen der USA gegen China aber auch gegen Deutschland. Im Gegensatz zu Deutschland bedankt sich China nicht.

Es hat einen Impfstoff gegen Corona entwickelt, der in der freien Welt nicht zugelassen wird. Es hat auch Medikamente nach der traditionellen chinesischen Medizin entwickelt, die Pandemie zu bekämpfen. China hat das größte Autobahnnetz der Welt, es baut im Gegensatz zu VW elektrisch betriebene Fahrzeuge, die den Qualitätserwartungen der Kunden entsprechen und BMW veranlaßt haben man den neuen E-SUV in China fertigen zu lassen; China hat das größte Aufforstungsprogramm der Welt und läßt, auch die chinesischen Spekulantinnen und Spekulanten im Regen stehen, wenn sie sich verrechnet haben, nicht ganz, nur soweit es dem Land nicht schadet, es schickt Satelliten hinter den Mond und Raumstationen ins All. Bei all dem gibt es dort noch Menschen, die Schuhe nach alten chinesischer Tradition zu fertigen wissen.

Chinas kulturelle Vielfalt, die Achtung seines historischen Erbes, der Fleiß seiner Bürger und die allseitige Entwicklung des Landes bedrohen den einfältigen Westen, der aufgrund der Pandemie Rekordergebnisse an den Börsen erzielt und dank der Klimapolitik ungeahnte Profite aus den fossilen Energieträgern generiert. Was immer der Chinese in seinem Land als Regierung zuläßt, hängt nicht von uns ab. Was wir an Regierung zu Werke bringen, liegt in unserer Hand.

China: Die Wahrheit frißt sich durch.

Da gibt die EU und die Bundesrepublik Deutschland immense Summen an Geldern im Kampf gegen Fake-News und für PR aus und dann das. Norbert Röttgen Kandidierender um den CDU-Vorsitz übte „scharfe Kritik an der Veröffentlichung des gekürzten Textes“ (DW 07.05.2020).

In einem Beitrag der EU-Außenminister für eine chinesische Zeitung zur Feier des 45 Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen, wurde ein Halbsatz gestrichen. In diesem Halbsatz wurde behauptet, daß sich die Corona-Pandemie von China aus entwickelt habe.

Nun wissen wir, daß wir das nicht wissen, wurde doch zweifelsfrei eine Corona-Infektion im Dezember 2019 in Frankreich nachgewiesen (SRF 08.05.2020).
Könnte es sein, daß der eine oder andere Politiker (hier und anderswo) zu der Überzeugung gelangt ist:
„Die Wahrheit interessiert uns nicht! Wir machen die Wahrheit.“

Ein Blick in die „Die Welt“ einer Postille die mehrheitlich im Besitz eines US-amerikanischen Unternehmens ist genügt. Wer sich hier die Artikel zu China auflisten läßt, dem entgeht, daß es nicht China ist, das z. Zt. knapp 20% seiner Arbeitnehmer (SRF 08.05.2020) ohne Lohn und Brot läßt, sondern die USA – von der EU abgesehen, unser Exportmarkt Nr. 1.

China ist unser Exportmarkt Nr. 2.

Was spricht eigentlich dagegen, wenn wir a) eine Politik machen und b) im Interesse unseres Landes?

Corona: Schält die Zwiebel!

Schön, daß sich die angelsächsischen Geheimdienste zu ihrer neuesten gegen China lancierten Presse-Kampagne bekennen. China habe verhindert, daß chinesische Ärzte das Ausland rechtzeitig über den Ernst der Corona-Pandemie unterrichten konnten.

Gut, wir wollen nicht wissen, warum die angelsächsischen Banken die deutschen Banken nicht rechtzeitig über die Primerate-Krise informiert haben.

Es stellt sich die Frage, warum die USA oder Großbritannien selbst dann noch die Gefährdung ignoriert haben, nachdem chinesische Ärzte ihre Kenntnisse in den einschlägigen, angelsächsischen, wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht haben.

Einem britischen Premier räumen wir gerne die Zeit ein, derer es bedarf, sich über einen neuen Sachverhalt kundig zu machen, einem chinesischen Parteichef nicht. China schützt seine gegenwärtige staatliche Verfassung in einer uns nicht nachvollziehbaren Weise. Aber auch die Stichhaltigkeit, warum sich Deutschland im Hindukusch oder jüngst in Libyen verteidigen muß, erschließt sich mir nicht.

Der Westen hat in Libyen für einen Regimechange gesorgt und was erreicht?
Der Westen hat im Irak für einen Regimechange gesorgt und was erreicht?
Wehe uns, nach einem Regimechange in China.

Man kann nicht behaupten, daß die angelsächsischen Geheimdienste bei den in Deutschland lebenden Menschen als besonders glaubwürdig eingestuft werden. Dank des überlegenen US-amerikanischen Schulsystems, ist das in den USA anders.

Präsidentschaftswahlen stehen an und ein Sündenbock für die mit der Pandemie einhergehende Wirtschaftskrise mußte gefunden werden.

Soweit dies Theater.

Bill Gates stockt nicht umsonst das Budget der WHO, der Johns-Hopkins-Universität und einiger Pharmahersteller auf. Selbstlos bietet er an, jedem Erdenbürger, der nachweisen kann gegen Corona19 immun zu sein, ein digitales Zertifikat auszustellen. Ist das der Anfang eines weiteren Punktesystems, vielleicht in der Art wie von deutschen Krankenkassen bzw. China praktiziert?

Auch das ist Theater, wenn auch für das gehobene Publikum.

Abgesehen davon, daß zur Zeit niemand wissen kann, ob der menschliche Organismus eine solche Immunisierung ausbildet, wissen wir mit Sicherheit, daß der Corona-Virus mutieren wird, was zu der Frage führt, wozu die von Merkel und Scholz zur Entwicklung eines Serums gegen Corona19 in enger Zusammenarbeit von WHO, Stiftungen d.h. Bill Gates und Regierungen deklarierten Gelder wirklich dienen?