Blog

Richter Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben.

Die vollkommene Abwesenheit der praktischen Vernunft in der deutschen Politik und zunehmend auch in der Wirtschaft hat das Maß des Fassungslosen längst überschritten.

Handelskrieg mit den USA, Abkopplung von China, Sanktionen gegen Rußland und Iran. Weitere Länder harren des Urteils des bundesdeutschen Strafgerichtes.

Beschränken wir uns auf den Ölpreisdeckel. Es wird Rußland bzw. seinen Dienstleistern und Handelspartnern verboten, russisches Erdöl zu dem handelsüblichen Preis zu verschiffen.

Reeder die das tun oder Versicherungen die die Fracht versichern werden bestraft, sofern sie nicht aus Rußland, China und Indien kommen, denn die scheren sich nicht um die Rußlandsanktionen; die USA nur insoweit es ihren eigenen Interessen dient.

Rußland und seine Partner vergrößern ihre Tankerflotte, gründen eigene Schiffsversicherungsgesellschaften und beides in einem Tempo, das nahezu mit der Demontage unserer Wirtschaft einhergeht.

Das Ende vom Lied ist nicht nur eine Verknappung des Erdöls und die Erhöhung des Erdölpreises sondern auch eine Schwächung der westlichen Versicherungswirtschaft bzw. die Förderung eines vom Westen unabhängigen Finanzmarktes. Der Westen büßt nachhaltig an Bedeutung ein denn Putin wird die Macht in Rußland nicht verlieren, ebenso wenig wie Fidel Castro seinerzeit in Kuba. Das kann man bedauern, bedauern wir lieber Beratern der PowerPoint-Generation Gehör und Glauben zu schenken anstatt unseren eigenen Augen und Ohren zu trauen.

Die Verschärfung der politischen Lage in China führte zum Sieg der oppositionellen Kuomintang bei den jüngsten Kommunalwahlen auf Taiwan, die chinesische Revolution, von ein paar hundert Studenten angefacht, blieb aus, ebenso wie die Revolution im Iran.

In den USA pocht Donald Trump immer heftiger an die Türen des Weißen Hauses. Und der will die Grenze zu Mexiko verteidigen und nicht die der Ukraine (jedenfalls im Moment).

Ob im nächsten Jahr amerikanische Gelder und Waffen in die Ukraine gehen ist fraglich. Sicher ist hingegen dass die Abo-Falle, das Kampfflugzeug F35, nach Deutschland geht, wir unser Geld für die SW-Updates seiner ausgefeilten elektronischen Technologie verwenden und vom restlichen Geld, das nicht da ist, kaufen wir die zur Waffe passende Munition – oder auch nicht.

Elon Musk im Kreuzfeuer.

Elon Musk hat Twitter gekauft, den Vorstand entlassen und über 1000 Angestellte. Wir wissen, dass er über 40 Mrd. für dies Vergnügen bezahlt hat. Nun ist Musk böse. Er erfährt Kritik weil er die Sperrung des Accounts von Donald Trump aufhob und weil er andere gesperrte Accounts ebenfalls wieder freigibt.

Zum Dank erklärt die Mannschaft von Trump, dass Musk von den Chinesen bezahlt wird.

Die etablierte amerikanische Politik sieht durch Hatespeech und Fake-News die Nation bedroht. Umsonst erklärt Musk, dass er die bisherigen Regeln beibehalten möchte.

Schlimmer noch, er brachte eines seiner 10 Kinder, einen zwei Jahre alten Sohn zu einem Key-Meeting ins Twitter Hauptquartier um die Ernsthaftigkeit seiner Bemühungen, Kinder-Pronographie von der Plattform zu verbannen, zu unterstreichen.

Der zuvor für „Trust und Safety“ (Vertrauen und Sicherheit) zuständige, von Musk gefeuerte Yoel Ross hatte das „versäumt“, droht aber damit, dass Twitter von Apple und Google App verbannt werden wird, wenn nicht weiter zensiert werden würde wie bisher, er dachte an die konservativen Politiker.

Merck, Pfizer, Kellogg, Verizon, General Mills, Volkswagen, General Motors und Balenciaga boykottieren Twitter und strichen ihre Werbeanzeigen.

Musk erklärte auch, dass er der unter dem Vorwand es handele sich um russische Propaganda betriebenen Unterdrückung von Meldungen über Hunter Bidens Laptops wenige Tage bevor Joe Biden zum Präsidenten gewählt werden sollte, auf den Grund gehen werde.

Nun setzt US-Präsident Joe Biden seine Administration in Bewegung, die Unternehmen von Elon Musk daraufhin untersuchen zu lassen, ob bei den geschäftlichen oder technologischen Verbindungen zu ausländischen Unternehmen nicht etwas zu finden wäre, das geeignet ist, Elon Musk vor Gericht zu zerren.

Holetscheck und andere

Es war in den USA, da kürzlich jemand sagte, wir sollten einander die Fehler in der betriebenen Corona-Politik verzeihen. Der Amerikaner fürchtet die Rache und hat zu ihr ein etwas anderes Verhältnis wie der Europäer, der durch die Ächtung der Blutrache erst aus dem frühen Mittelalter herausfand.

Unser Recht und die Gesetze haben als vornehmste Aufgabe das Ziel, die Gesellschaft – das Zusammenleben der Menschen – zum Vorteilhaftesten zu regeln. D.h. allgemein müssen die verhängten Strafen erlassenen Urteile diesem Grundsatz folgen.

Es gibt in unserer Demokratie aber noch einen anderen Grundsatz: den der Gewaltenteilung. Was haben wir uns über den Preußen Friedrich II. gefreut, als der das Urteil in seiner juristischen Auseinandersetzung gegen den Müller anerkannte. Das ist ca. 250 Jahre her.

In Bayern gehen die Uhren anders, war gelegentlich zu hören. Aber dass sie um 250 Jahre zurückblieben konnte sich bis auf Gesundheitsminister Holetschek u.a. keiner vorstellen.

Die Politiker können nur die Autorität genießen, die sie bereit sind, den anderen Gewalten unseres Staates zu erweisen. Es war dumm aber nicht illegal mit dem Verkauf von Masken sein Geschäft zu machen. Es ist nicht klüger wenn auch dreist, ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes nicht anzuerkennen.

Kein Politiker ist ohne Fehler, ein Politiker der seine Fehler nicht als solche erkennt, ist keiner.

Die Helden der SPD kommen aus ihren Löchern, wenn der Krieg vorbei ist. Man hat sich daran gewöhnt. Politik ist das aber auch nicht.

Nicht nur Holetschek in der CSU, auch Politiker anderer Parteien fallen durch Tendenzen auf sich über das Recht hinwegsetzen zu wollen. Es gilt nicht vergangene Schlachten im Nachhinein noch einmal zu schlagen, sondern hier und jetzt unsere Verfassung, den Pluralismus, die Gewaltenteilung gegen jene zu verteidigen, die jede x-beliebige tatsächliche oder virtuelle Krise, zum Anlaß nehmen dem eigenen Größenwahn, zum Schaden unseres Staates, die Zügel schießen zu lassen.

Bekifft in den Ruin.

Der Staat hängt an der Nadel der Finanzmagnaten, die Inflation (übersteigt 10%) wird geschaffen durch neue Schulden, nach dem perversen Wording der Politiker „Sondervermögen“ genannt.

Empörung herrscht über die Waffenlobby der USA, die dem Cowboy seinen Revolver verkauft und die selben Politiker liefern der Welt Panzerhaubitzen, damit die Freiheit, das durch Legalisierung der Drogen gestartete, Milliardengeschäft, zur Hirnerweichung des Pöbels, weltweit betreiben zu können.

Der Staat verzockt das Geld, das er den Rentnern widmete, an der Börse.

Sondervermögen, Schulden treiben die Inflation die die Rentner enteignet.

Das schuldenfinanzierte Bürgergeld garantiert dem Arbeitslosen die Mittel, sich die Drogen kaufen zu können, den ihm noch verbliebenen Antrieb, sich durch produktive Arbeit des eigenen Selbst zu versichern, gänzlich zu unterdrücken.

Auch das Immunsystem des Menschen wird ersetzt durch eine staatlich verordnete Abhängigkeit von der Pharmaindustrie. „Sondervermögen“, Schulden wurden gemacht, den gesunden Bürger anzufixen.

Sondervermögen sind die Ursache der Inflation.

Flüchtiges Geld wird durch bleibende Abhängigkeit auf allen Ebenen eingetauscht. Mittlerweile ist es die Substanz, unseres Staates und der Gesellschaft, die verheizt wird.

Die gute Nachricht: Die verfügbare Drogenmenge wird nicht hinreichen uns die veranstaltete Katastrophe gefällig zu machen.

Ultimo am ersten.

Es streiten sich die deutschen Minister untereinander, ob die chinesischen Staatsreederei Cosco Anteilseigner am Hamburger Hafen werden darf. Die USA, Frankreich und die Niederland hätten etwas dagegen.

Die USA hatte auch etwas gegen Nordstream 2 und freut sich nun, dass unser Mittelstand kaputt geht und die Industrie auswandert.

Diese Welt wird generalstabsmäßig gegen die Wand gefahren und der DGB beschäftigt sich mit der hochwichtigen Frage, wer mit ihm demonstrieren darf. Bei den nächsten Streiks werden nur noch handverlesene Mitglieder mitmachen dürfen.

Jedem sollte klar sein:

nicht die USA ist schuld, sondern jene die im Namen der USA ihre Spielchen spielen, außerhalb und innerhalb der USA.
nicht die EU oder Deutschland ist schuld an einer Politik die mehr Geld ausgibt als erwirtschaftet wird – was zur Geldentwertung, zur Inflation führt.

Das Spiel nennt sich „freie Welt“ und die Regeln sind klar.

Die Ukraine so wie wir sie heute präsentiert bekommen, ist eine Geschöpf der „freien Welt“, in Form eines schwarzen Loches, in dem Milliarden von Euro und Dollar verschwinden. Falsch!

Eben nicht. Das Geld verschwindet aber nur nur aus unseren Geldbeuteln. Die Ersparnisse der Menschen in den USA sind um 87% gesunken. Wie es bei uns aussieht, kann jeder selbst feststellen.

Das Geld bleibt auch nicht in der Ukraine – soweit es dort überhaupt angekommen ist. Die notleidenden Oligarchen der Ukraine sind bereits dermaßen verarmt, dass sie die ihnen
gespendeten Waffen meistbietend im arabischen Raum und in Afrika verkaufen.

Die Ukraine will Teil der NATO, Teil der EU werden. Was darf die Ukraine wollen?

Die USA und Großbritannien sagen auf russische Befürchtungen hin, die Ukraine werde keine schmutzige Bomben (verteilen radioaktiv strahlende Partikel) verwenden. Darüber wie über anderes mehr entscheiden die USA und Großbritannien?

Schuld ist nicht die USA, Großbritannien, Rußland oder China sondern schuld sind wir, die wir solange die Heizung läuft komfortabel mit Fingern auf andere weisen und wenn die Heizung ausfällt ohne Komfort mit Fingern auf andere weisen, weil wir uns dem Verdacht nicht aussetzen möchten, ein Rechter, ein Linker oder gar beides zugleich zu sein.
Aufwiegler.

Jeder der seine Rechte zu wahren genötigt nur im Zusammenschluß mit Leidensgenossen erfolgreich sein kann, bekommt ein Etikett verpaßt durch das er für seinen Leidensgenossen unakzeptabel wird.

Und diejenigen die in der Jury für Miss. Germany sitzend die Noten für gutes staatsbürgerliches Verhalten verteilen tun dies nicht unserem Staate zuliebe.

Wir sind gewesen.

Gut gemeint ist selten gut gemacht. Seit dem die Bundesregierung Waffen in die Ukraine liefert, hat sich die Anzahl der pro Tag gefallenen Soldaten der Ukraine von 50 bis 70 auf 300 bis 500 Mann vervielfacht. Diese Toten gehen auf das Konto auch der Bundesregierung, die zusieht, wie die USA von Ramstein aus die Aktionen der Ukrainischen Armee steuert.

Sabotageakte werden auf Gas-Pipelines, Bundesbahn und Öl-Pipelines ausgeführt und am Ende spricht sich Scholz für die Aufnahme der Ukraine in die EU aus. So wird heute Weltpolitik gemacht.

Scott Ritter: „Eure Infrastruktur wurde angegriffen! Eure nationale Sicherheit und euer wirtschaftliches Überleben wurden bedroht. War es Rußland? Es waren die USA! Wenn ihr das nicht seht, dann nehmt die deutsche Flagge runter, hißt die amerikanische Flagge…“

Das Zitat stammt aus einem Interview das Flavio von Witzleben, Träger eines großen Namens, mit dem früheren US-Geheimdienstoffizier und UN-Waffeninspekteur Scott Ritter geführt hat.

Zwei Menschen stellen eine Geschichte dar, die nur Bestand hat, wenn sie der Wahrheit näher kommt, wie das womit deutsche Politiker ihre armselige, selbstzerstörerische Politik zu rechtfertigen suchen.

Die Ukraine wird den Krieg gegen Rußland verlieren, nicht weil es an Waffen fehlte, sondern an Soldaten. Eine von Russland abhängige Ukraine in der EU wäre tatsächlich ein Beitrag zur Sicherung des Friedens auf dem Eurasischen Kontinent, möglich nur, sofern es dann die EU noch gibt. Eine EU aber, die ihre Mitglieder in den Abgrund reißt, weil sie den eigenen Interessen zuwider handelt, wird zerfallen.

Ein amerikanischer Krieg.

Die im Westen weit verbreitete Annahme, die Brücke zur Krim dürfe zerstört werden, da es sich nicht um Infrastruktur handele, sondern um ein Militärobjekt. Schließlich würde die Brücke auch vom Militär genutzt.

Russland hat sich nun diese westliche Argumentation zueigen gemacht und zerstört die ukrainische Infrastruktur. Schließlich wird Strom auch vom ukrainischen Militär genutzt, also ein militärisches Objekt.

Die Ankündigungen der USA sich stärker in den Krieg einzumischen setzt Russland in Zugzwang. Anscheinend ist man dort nicht gewillt abzuwarten bis die USA ihre Leute, Kriegstechnologie und logistische Unterstützung weiter ausbauen.

Russland hat damit begonnen – wie einst die USA im Irak und anderswo – gezielt die Infrastruktur, das Kommunikationswesen und die Machtzentrale anzugreifen.

Der russische Botschafter in Washington Anatoli Antonow:

„Die Entscheidung Russlands, hochpräzise Angriffe auf Infrastruktureinrichtungen in der Ukraine durchzuführen, war eine Reaktion auf terroristische Akte in unserem Land, für die ausschließlich das Regime in Kiew verantwortlich ist.“

„Die Äußerungen der US-Führung über die Absicht, Selenski mit zusätzlichen Lieferungen von Militärgütern einschließlich der neuesten Modelle zu unterstützen, werten wir jedoch als eine weitere Bestätigung der Tatsache, dass Washington den Status einer Konfliktpartei innehat.“

„Eine solche Unterstützung sowie die Unterstützung Kiews mit nachrichtendienstlichen Informationen, Ausbildern und der Beihilfe in der Gefechtsführung ist ein Weg, das Risiko eines Zusammenstoßes zwischen Russland und der NATO weiter zu eskalieren und zu erhöhen. Dies gilt umso mehr, als die Waffen von der Ukraine gegen zivile Infrastrukturen und Wohngebäude eingesetzt werden.“

Das Nachrichtenportal Strana.ua meldete am 11.10.2022 neue Explosionen und Raketeneinschläge unter anderem in den Gebieten Kriwoi Rog, Kiew, Odessa und Winniza.

In den USA stehen die Midterm Wahlen an. Trumps Mannschaft folgt dem alten Grundsatz des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm I.: Starke Armee, kein Krieg, Ora et Labora.

Präsident Biden könnte im November die parlamentarische Mehrheit verlieren.

Zeitenwende.

Abgesehen von einem Wort, ohne begriffliche Substanz stellt sich die Frage, ob die hiermit eingeläutete Umorientierung deutscher Politik irgendetwas anderes ist, als die Begleichung der Rechnungen, die, eine Gruppe von Oligarchen in den USA, uns, für ihre Spekulationen mit dem Wohl ganzer Völker, aufnötigt.

Abgesehen davon, dass die Bundesregierung einen Eid geschworen hat, dem Wohle des deutschen Volkes zu dienen, stellt sich die Frage nach der Westbindung, wie es Adenauer praktiziert hat.

Damals 1923 hieß das die Herauslösung des Ruhrgebietes aus dem deutschen Staat, Separatismus unter der Führung deutscher Kohlemagnaten und französischer Stahlmagnaten. Nein, die Bevölkerung durfte nicht abstimmen, sie wurden nicht mit ukrainischen Raketen an die Wahlurne eskortiert um für Russland zu stimmen, sondern von französischen Soldaten in die Kohlegruben.

Heute spielt Frankreich nur eine untergeordnete Rolle und die deutsche Industrie flieht in die USA.

Staat, Wirtschaft und Politik in den USA sind miteinander verschränkt. Es ist nicht nur Nancy Pelosi deren Mann aufgrund der Vorarbeiten die sie im Parlament leistet, als Spekulant gute Gewinne einstreicht; es ist auch Biden, dessen Clan sich schamlos und ohne die Folgen zu beachten auf Kosten des Rests der Welt bereichert.

Ob er die Wahl gestohlen hat, wie das Mike Lindell, nach Auswertung der, durch die Wahlmaschinen erfaßten, Stimmen behauptet – es kostete Lindell, dem Unternehmer, seinen Vertrag mit Walmart, es kostetet ihn auch sein Smart-Phone, auf dem all seine Geschäftsunterlagen gespeichert wurden (vom FBI requiriert), wissen wir nicht. Dass ein geordneter Wahlvorgang stattfand, kann keiner behaupten.

Das FBI selbst, von Tony Bobulinski wenige Tage vor den Wahlen die Biden zum Präsidenten machen sollten, über den Laptop Hunter Bidens und der dort abgelegten Daten, die eine Verstrickung des Biden Clans in Geschäfte mit chinesischen Unternehmern belegen, wie im übrigen auch eine Reihe von Gesetzesverstößen, deren sich Hunter Biden schuldig gemacht hat, informiert, blieb nicht untätig. Gemeinsam mit der CIA überzeugten sie Facebook und Twitter (wie nicht nur Zuckerberg öffentlich machte), davon, dass der Russe bald Fakenews verbreiten werde, die angeblich geleaktes Material in Umlauf brächten. Fälschungen, die Bidens Kandidatur schaden sollten.

Bei uns tauchte das als „Einflußnahme der Russen“ auf die freien Wahlen im Westen auf. Die Aktivitäten russischer Medien wurde bei uns verboten. Der Wähler ist dumm, ihm fehlt es an Verstand falsche Nachrichten von richtigen Nachrichten zu unterscheiden.

Nun hat eine andere Sorte Westen – Elon Musk – Lunte gerochen und Twitter ein Angebot gemacht, was ihm erlaubte sich die Geschäftsunterlagen dieses Unternehmens genauer anzusehen. Man stritt um die Anzahl der Fake Accounts. Den Stein einmal ins Rollen gebracht, stellte sich heraus, dass ein Mitarbeiter von Twitter für den chinesischen Geheimdienst tätig war. Verglichen mit der Anzahl der Twitter-Mitarbeiter, die für einen der miteinander rivalisierenden US-amerikanischen Geheimndienste arbeiten ist der Chinese vollkommen unterrepräsentiert!

In dem Zusammenhang wurde öffentlich, dass die Hälfte der Twitter-Mitarbeiter Zugriff auf die SmartPhones ihrer Kunden hatten, d.h. sie konnten von deren SmartPhones Nachrichten versenden, die zu senden ihnen aufgetragen wurde und wird.

Musk nahm sein Kaufangebot zurück. Die Gerichte wurden eingeschaltet.

Es frug Musk das Volk, ob seines Vorschlages, wie ein Frieden in der Ukraine zu erzielen sei. Ergebnis: Musk wurde von der kompletten Maschinerie der organisierten und nicht organisierten Hetzmannschaft verhöhnt, beschimpft, beleidigt und schlimmeres, was dem Ansehen Elon Musks keinen Abbruch tat, sondern der werteorientierten Gemeinschaft der Hetzer, z.B. Renée DiResta, die einst bei „New Knowledge“ an Rußlands Statt „die amerikanischen Wahlen“ beeinflußte (Implemented in the USA).

Eines der Instrumente Musks Ruf zu ruinieren war Twitter. Jetzt kauft Musk Twitter. Der Sinneswandel basiere auf einer Kosten-Nutzen-Analyse, sagen die werteorientierten Zeitenwender hierzulande, weil ihnen das Selbstbewußtsein, das Elon Musk besitzt unheimlich ist. Es erinnert sie an ihre armselige, weil nur noch virtuelle Existenz.

Welche Amerikaner hätten wir denn gerne?

Nordstream – ein Knall zu viel.

27.Januar 2022

Victoria Nuland:
„If Russia invades Ukraine, one way or another, Nord Stream 2 will not move forward.“

„Wenn Russland wie auch immer in der Ukraine eingreift, wird es mit Nordstream 2 nicht weitergehen.“

Interview mit Joe Biden vom 7. Februar 2022:

Biden: „If Russia invades…then there will be no longer a Nord Stream 2. We will bring an end to it.“

Biden: „Wenn Russland eingreift… dann wird es Nordstream 2 nicht länger geben. Wir werden dem ein Ende setzen.“

Reporter: „But how will you do that, exactly, since… the project is in Germany’s control?“

Reporter: „Aber wie wollen Sie das konkret umsetzen, da… das Projekt unter deutscher Kontrolle steht?“

Biden: „I promise you, we will be able to do that.“

Biden: „Ich verspreche Ihnen, wir werden in der Lage sein das zu tun.“

14. Juli 2022

Im Rahmen des NATO-Manövers BALTOPS übte die US-Marine die die großflächige Anwendung von Untersee-Minenräumgeräten in der Nähe der dänischen Insel Bornholm, d.h. der Nordstream-Pipeline.

Nach dem Anschlag:
Der ehemalige polnische Außenminister Radosław Sikorski dankte denn auch der USA!!

Nordstream 2 ist – wie von Biden und Nuland angekündigt – zerstört worden.

Lt. Steven Rogers, U.S. Naval Intel Officer im Ruhestand [vorläufige Transskription]:
„He [Putin] is not the one who did this. I spoke some inteligents analysts and they agreed thinking the way I do that Putin will never leach, in my mind and in his mind, sabotage the pipelines that is his leverage, all his leverage that he has, in regard to futur negociations, if you will so in regard to the war in the ukraine. So he is not the one who did it but who did it.

And the idea that the United States is involved into – well I got to tell you – it’s something that has to be looked into and not dismissed because several months ago Joe Biden… it was reported that he made statesments in his speaches that Northstream pipeline is not gone to be work than his.. some of his cabinett members said the same thing.

So if start connecting the dods it makes you wonder.“

„Er [Putin] ist nicht derjenige, der das getan hat. Ich habe mit einigen Geheimdienstanalysten gesprochen und sie waren der gleichen Meinung wie ich, dass Putin niemals die Pipelines sabotieren wird, die Pipelines, die sein Druckmittel sind, das einzige Druckmittel, das er hat, im Hinblick auf künftige Verhandlungen, wenn Sie so wollen, auch im Hinblick auf den Krieg in der Ukraine. Er ist also nicht derjenige der es getan hat, aber wer hat es getan?

Und die Idee, dass die Vereinigten Staaten in den Fall verwickelt sind – nun, ich muss Ihnen sagen – ist etwas, das untersucht und nicht abgetan werden muss, denn vor einigen Monaten Joe Biden… es wurde berichtet, dass er in seinen Reden Aussagen gemacht hat, dass die Northstream-Pipeline nicht in Betrieb gehen wird. Einige seiner Kabinettsmitglieder sagten dasselbe.

Wenn man also anfängt, die Dinge miteinander zu verbinden, wird man stutzig.“

Papst Franziskus:

„Ich denke, es ist ein Fehler zu glauben, dass es sich hier um einen Cowboy-Film handelt, in dem es Gut und Böse gibt. Es ist auch falsch anzunehmen, es handele sich um einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine und weiter nichts. Nein. Dies ist ein Weltkrieg.“

„Um das zu verstehen, muss man die Entwicklungen verstehen, die zu diesem Konflikt geführt haben. Es gibt internationale Gesichtspunkte, die zur Provokation des Krieges beigetragen haben.“

Kurz: Der Ukraine Krieg ist nur ein Ereignis eines internationalen Vorganges, den der Papst Weltkrieg nennt.

Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

In den USA wird die Republikanische Partei von der Maga-Bewegung übernommen. Maga (Make Amerika Great Again) unterstützt den Ex-Präsidenten Trump. Da unsere Medien Trumps Politik nur soweit reflektierten, wie notwendig, sie ins Lächerliche zu ziehen, womit ganz auf der Linie des US-Establishments (im Maga Jargon auch Soziopathen genannt), als dessen Sprachrohr man sich verstand lag.

Jährlich werden von kriminellen und staatlich geförderten Schleusern 5 Millionen Süd- und Mittelamerikaner über die mexikanische Grenze geschleust. Besonders gern gesehen sind unbegleitete Kinder, denen sich George Sorros in besonderem Maße widmet. Folge: die Löhne werden durch die Einwanderer gedrückt (das Erfolgsrezept der USA von je her); die sozialen Einrichtungen werden überfordert; die Schleuser – nicht selten auch mexikanische Drogenhändler – werden gemästet, was der US-Waffenindustrie solvente Kunden beschert.

Staatliche Erfassung der Einwohner des Landes durch die Hintertür. Wer eine Waffe kauft; wer sich impfen läßt (1,2% haben sich boostern lassen) wird erfaßt werden. Die Steuerfahndung stellt eine eigene Armee auf, die allen Verdächtigen die Konten sperren läßt. Trumps Anwesen wurde von der FBI 9 Stunden lang durchsucht, weil er Top-Secret Dokumente aus seiner Zeit als Präsident besessen habe (so der Durchsuchungsbefehl); mitgenommen wurde alles was brauchbar erschien; angeklagt wurde Trump jetzt wieder, wegen Steuerhinterziehung. Viele fühlen sich angesichts des übergriffigen Staates, den Biden repräsentiert, in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher.

Die eigenen vier Wände wackeln ohnedies. Nicht nur der Ölpreis, auch die Mieten und die Zinsen steigen. Jim Normalverbraucher, gewohnt mit der Karte auf Kredit zu leben, sein Haus auf Kredit zu kaufen, wird die Lebensgrundlage entzogen, durch eine gemachte Krise, deren einziger Sinn und Zweck es ist, die kleinen und mittleren Unternehmen zu ruinieren und die Vermögen der kleinen Leute (Notverkäufe der Kleinanleger von Aktien und Wertpapieren) einzusacken.

Die Schwul-Lesbisch-Sonstige-Politik führt in den USA zu skurrilen Episoden und wird nicht ganz zu unrecht als Angriff auf die von Natur aus gegebene sexuelle Identität, der Basis eines jeden selbstbewußten Menschen, angesehen. Wer es toll findet, dass ihm die Nase abfällt, darf sich aber weiterhin als Cash-Cow der medizinischen Industrie anvertrauen.

Der Tageszeitung „Die Welt“ verdanken wir einen ca. 40 Seite langen Bericht, in dem zu lesen ist, wie Bill Gates die Corona-Krise zum Vorteil seiner Clique auf Kosten auch deutscher Steuerzahler ausnutzte.

Mafiöse Strukturen haben sich in den USA und der freien Welt herausgebildet, die je dreister ihre Akteure auftreten, umso deutlicher sichtbar werden.

In Deutschland mögen wir keine rosafarbenen Weihnachtsbäume und Biden ist in unseren Augen schwerlich ein Kommunist. Wir glauben auch nicht, dass die USA das von Gott auserwählte Land ist. Wir glauben, dass Außenminister Baerbock, die mit deutschen Panzerhaubitzen Leben rettet, was uns hinlänglich diskreditiert. Vor Einsetzen der Waffenlieferungen starben im Kampf täglich 50 bis 70 Ukrainer. Jetzt sterben täglich 300 bis 500 Ukrainer. Wieviel Leben hat Baerbock gerettet?

Klar ist, der Krieg in der Ukraine muß fortgesetzt werden, um die Krise zu verschärfen. Noch nie flossen soviel Dividendenzahlungen ins Ausland wie heute. Der Dollar verliert an Wert, seine Kaufkraft in den USA geht rapide zurück. Dem Euro ergeht es aber noch schlechter. Die Zinsen in den USA steigen stärker als bei uns, d.h. nicht nur Dividenden gehen in die USA (Blackrock bedankt sich) auch die Unternehmen zieht es dorthin, haben wir uns doch selbst den Hahn abgedreht.

Maga liefert trotz aller brutalstmöglicher Fehldeutungen ein Muster mit dessen Hilfe die gegenwärtige, gemachte Krise besser begriffen werden kann, als es die von Spezialisten ersponnenen, bei uns im Umlauf befindlichen Narrative vermögen. Man achte auf die vorgetragenen Phrasen und vergleiche das Schicksal derjenigen, die sich dieser Phrasen nicht bedienen.

Maga setzt auf den mündigen Bürger (wie lange, das weiß man nicht), demaskiert Korruption und solidarisiert sich mit den Arbeitern. 55% der Latinos in Arizona beabsichtigen die Republikaner zu wählen. Die Latinos sind keine alten weißen Männer und gehörten zur Stammwählerschaft der Demokraten, sie sind aber auch gut katholisch und mögen regelmäßige Mahlzeiten, was den Stimmungswechsel begünstigt haben könnte.

Eine Internationale der Konservativen (Trotzky läßt grüßen) sorgt dafür, dass die Blaupausen aus den USA auch in Europa genutzt werden können. Die Disruption wird kommen, wenn auch anders, als geplant.