Ein amerikanischer Krieg.

Die im Westen weit verbreitete Annahme, die Brücke zur Krim dürfe zerstört werden, da es sich nicht um Infrastruktur handele, sondern um ein Militärobjekt. Schließlich würde die Brücke auch vom Militär genutzt.

Russland hat sich nun diese westliche Argumentation zueigen gemacht und zerstört die ukrainische Infrastruktur. Schließlich wird Strom auch vom ukrainischen Militär genutzt, also ein militärisches Objekt.

Die Ankündigungen der USA sich stärker in den Krieg einzumischen setzt Russland in Zugzwang. Anscheinend ist man dort nicht gewillt abzuwarten bis die USA ihre Leute, Kriegstechnologie und logistische Unterstützung weiter ausbauen.

Russland hat damit begonnen – wie einst die USA im Irak und anderswo – gezielt die Infrastruktur, das Kommunikationswesen und die Machtzentrale anzugreifen.

Der russische Botschafter in Washington Anatoli Antonow:

„Die Entscheidung Russlands, hochpräzise Angriffe auf Infrastruktureinrichtungen in der Ukraine durchzuführen, war eine Reaktion auf terroristische Akte in unserem Land, für die ausschließlich das Regime in Kiew verantwortlich ist.“

„Die Äußerungen der US-Führung über die Absicht, Selenski mit zusätzlichen Lieferungen von Militärgütern einschließlich der neuesten Modelle zu unterstützen, werten wir jedoch als eine weitere Bestätigung der Tatsache, dass Washington den Status einer Konfliktpartei innehat.“

„Eine solche Unterstützung sowie die Unterstützung Kiews mit nachrichtendienstlichen Informationen, Ausbildern und der Beihilfe in der Gefechtsführung ist ein Weg, das Risiko eines Zusammenstoßes zwischen Russland und der NATO weiter zu eskalieren und zu erhöhen. Dies gilt umso mehr, als die Waffen von der Ukraine gegen zivile Infrastrukturen und Wohngebäude eingesetzt werden.“

Das Nachrichtenportal Strana.ua meldete am 11.10.2022 neue Explosionen und Raketeneinschläge unter anderem in den Gebieten Kriwoi Rog, Kiew, Odessa und Winniza.

In den USA stehen die Midterm Wahlen an. Trumps Mannschaft folgt dem alten Grundsatz des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm I.: Starke Armee, kein Krieg, Ora et Labora.

Präsident Biden könnte im November die parlamentarische Mehrheit verlieren.