Zeitenwende.

Abgesehen von einem Wort, ohne begriffliche Substanz stellt sich die Frage, ob die hiermit eingeläutete Umorientierung deutscher Politik irgendetwas anderes ist, als die Begleichung der Rechnungen, die, eine Gruppe von Oligarchen in den USA, uns, für ihre Spekulationen mit dem Wohl ganzer Völker, aufnötigt.

Abgesehen davon, dass die Bundesregierung einen Eid geschworen hat, dem Wohle des deutschen Volkes zu dienen, stellt sich die Frage nach der Westbindung, wie es Adenauer praktiziert hat.

Damals 1923 hieß das die Herauslösung des Ruhrgebietes aus dem deutschen Staat, Separatismus unter der Führung deutscher Kohlemagnaten und französischer Stahlmagnaten. Nein, die Bevölkerung durfte nicht abstimmen, sie wurden nicht mit ukrainischen Raketen an die Wahlurne eskortiert um für Russland zu stimmen, sondern von französischen Soldaten in die Kohlegruben.

Heute spielt Frankreich nur eine untergeordnete Rolle und die deutsche Industrie flieht in die USA.

Staat, Wirtschaft und Politik in den USA sind miteinander verschränkt. Es ist nicht nur Nancy Pelosi deren Mann aufgrund der Vorarbeiten die sie im Parlament leistet, als Spekulant gute Gewinne einstreicht; es ist auch Biden, dessen Clan sich schamlos und ohne die Folgen zu beachten auf Kosten des Rests der Welt bereichert.

Ob er die Wahl gestohlen hat, wie das Mike Lindell, nach Auswertung der, durch die Wahlmaschinen erfaßten, Stimmen behauptet – es kostete Lindell, dem Unternehmer, seinen Vertrag mit Walmart, es kostetet ihn auch sein Smart-Phone, auf dem all seine Geschäftsunterlagen gespeichert wurden (vom FBI requiriert), wissen wir nicht. Dass ein geordneter Wahlvorgang stattfand, kann keiner behaupten.

Das FBI selbst, von Tony Bobulinski wenige Tage vor den Wahlen die Biden zum Präsidenten machen sollten, über den Laptop Hunter Bidens und der dort abgelegten Daten, die eine Verstrickung des Biden Clans in Geschäfte mit chinesischen Unternehmern belegen, wie im übrigen auch eine Reihe von Gesetzesverstößen, deren sich Hunter Biden schuldig gemacht hat, informiert, blieb nicht untätig. Gemeinsam mit der CIA überzeugten sie Facebook und Twitter (wie nicht nur Zuckerberg öffentlich machte), davon, dass der Russe bald Fakenews verbreiten werde, die angeblich geleaktes Material in Umlauf brächten. Fälschungen, die Bidens Kandidatur schaden sollten.

Bei uns tauchte das als „Einflußnahme der Russen“ auf die freien Wahlen im Westen auf. Die Aktivitäten russischer Medien wurde bei uns verboten. Der Wähler ist dumm, ihm fehlt es an Verstand falsche Nachrichten von richtigen Nachrichten zu unterscheiden.

Nun hat eine andere Sorte Westen – Elon Musk – Lunte gerochen und Twitter ein Angebot gemacht, was ihm erlaubte sich die Geschäftsunterlagen dieses Unternehmens genauer anzusehen. Man stritt um die Anzahl der Fake Accounts. Den Stein einmal ins Rollen gebracht, stellte sich heraus, dass ein Mitarbeiter von Twitter für den chinesischen Geheimdienst tätig war. Verglichen mit der Anzahl der Twitter-Mitarbeiter, die für einen der miteinander rivalisierenden US-amerikanischen Geheimndienste arbeiten ist der Chinese vollkommen unterrepräsentiert!

In dem Zusammenhang wurde öffentlich, dass die Hälfte der Twitter-Mitarbeiter Zugriff auf die SmartPhones ihrer Kunden hatten, d.h. sie konnten von deren SmartPhones Nachrichten versenden, die zu senden ihnen aufgetragen wurde und wird.

Musk nahm sein Kaufangebot zurück. Die Gerichte wurden eingeschaltet.

Es frug Musk das Volk, ob seines Vorschlages, wie ein Frieden in der Ukraine zu erzielen sei. Ergebnis: Musk wurde von der kompletten Maschinerie der organisierten und nicht organisierten Hetzmannschaft verhöhnt, beschimpft, beleidigt und schlimmeres, was dem Ansehen Elon Musks keinen Abbruch tat, sondern der werteorientierten Gemeinschaft der Hetzer, z.B. Renée DiResta, die einst bei „New Knowledge“ an Rußlands Statt „die amerikanischen Wahlen“ beeinflußte (Implemented in the USA).

Eines der Instrumente Musks Ruf zu ruinieren war Twitter. Jetzt kauft Musk Twitter. Der Sinneswandel basiere auf einer Kosten-Nutzen-Analyse, sagen die werteorientierten Zeitenwender hierzulande, weil ihnen das Selbstbewußtsein, das Elon Musk besitzt unheimlich ist. Es erinnert sie an ihre armselige, weil nur noch virtuelle Existenz.

Welche Amerikaner hätten wir denn gerne?