Krieg in der Ukraine.

In seiner jüngsten Rede legt der russischen Präsidenten Putin die Kriegsziele Rußlands dar. Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine. Diese Ziele sind natürlich nur zum Teil erreichbar. Wir sehen im Irak, Lybien und anderswo, daß man einen Staat schnell zerstören kann, der Aufbau neuer staatlicher Strukturen aber an Bedingungen geknüpft sind, die durch den Krieg vernichtet wurden: Respekt der Menschen voreinander, Vertrauen der Menschen zueinander, Vertrauen der Menschen in die eigenen Fähigkeiten eine demokratische Gesellschaft aufzubauen.

Im Westen haben wir die Thinktanks, die diese Grundlagen auf smarte Weise zerstören, im Osten ist es der Staatsanwalt.

Es bedarf ukrainischer, russischer und westlicher Politiker und Menschen, deren gemeinsames Interesse es wäre, die Ukraine weder in einen Frontstaat noch in einen Pufferstaat, sonder in eine friedliebende, dem Wohlstand aller dienende Republik zu verwandeln: Das beste Mittel gegen großrussischen, kleinrussischen und ganz kleinrussischen Nationalismus.

Ich sehe keinen Politiker, der seiner Arroganz, Irrtümern und Eitelkeiten zum Wohle der Menschen abschwören wollte.

Ein Kniefall wäre, angesichts der Opfer, die man schuldhaft oder aus Dummheit provoziert, angeraten.