Donbas – Wir sind die moralischen Sieger.

Man kann Geschichte auf vielerlei Weisen interpretieren. Die Historiker, die es zu etwas gebracht haben, verwenden die Geschichte um die gegenwärtige Politik ihrer Brötchengeber zu rechtfertigen.

China, Rußland und die Türkei einen ein und dieselbe Erfahrung: Als sich China Mitte des 19. Jahrhunderts dem Westen öffnete, marschierte der Westen in Peking ein, wurde das Land in wirtschaftliche Einflußsphären aufgeteilt. Als sich Rußland im frühen 20. Jahrhundert dem Westen geöffnet hatte, schlitterte es erst in den Weltkrieg 1914/18 und wurde, nach Gründung er Sowjetunion von 10 westlichen Staaten mit Militär überschwemmt. Als sich die Türkei dem Westen öffnete, endete das im Versuch des Westens die Türkei im Anschluß des Weltkrieges 1914/18 in britische, französische, griechische und italienische Kolonien umzuwandeln. Attatürk kämpfte weiter und vermochte so die Herrschaft der Türken über Kleinasien zu bewahren.

Erstaunlich ist nicht Rußlands Schritt die Republiken am Donbas anzuerkennen (erinnert sei an Nordzypern, die Republik der Türken). Erstaunlich ist oder sollte sein, die dummdreiste Reaktion Scholz, Putin wegen des in einem Telefonat gefallenen Begriffes vom Völkermord zu verhöhnen und dies angesichts der, durch 10 Jahre währenden Artilleriefeuers, der – durch US-amerikanische Ausbilder geschulten – Abenteurer in der Ukraine, zerfetzten Menschenleben im Donbas.

Unter der ideologischen Käseglocke unter die sich die westlichen Politiker begeben haben, zählt natürlich die politisch korrekte Bezeichnung mehr als die seit fast 10 Jahren dahinsiechende Bevölkerung des Donbas.

Hoffnungen aufgrund von Sanktionsdrohungen gegen ein Land, dessen Wirtschaft bereits jetzt durch Sanktionen geknebelt ist, verbieten sich angesichts der ohne Not sabotierten Erdgaspipeline Nordstream 2. Das US-amerikanische Fraking-Gas ist nur dann konkurrenzfähig, wenn das ohne großen Aufwand gewonnene russische Erdgas nicht verkauft wird. Dumm vom Westen anzunehmen, die ökonomischen Kosten ließen einen Krieg um den Donbas aus buchhalterischen Gründen unwahrscheinlich erscheinen. Der Größenwahn des Westens ist gewiß der wissenschaftlichen Inzucht und seiner Selbstisolation, das heißt seinem Abschied aus der realen Welt, in der es stinkt und kracht, zu verdanken. Buchhalterisch betrachtet, könnte man kurzfristige Investitionen und langfristige Investitionen unterscheiden, wenn man wollte.

Einen differenzierten Blick auf die Welt zu nehmen, ist in der politischen Blase des Westens unmöglich geworden und verpönt. Wir sind die Mehrheit und wenn nicht, sorgt das Trommelfeuer der Medien unseren Standpunkt mehrheitsfähig zu machen.

Die Pokerrunde ist zu Ende. Die Karten sind noch nicht alle aufgedeckt. Realpolitik täte Not, um das Schlimmste zu verhüten. Doch haben wir es nötig uns von unseren Chimären zu verabschieden? Ich befürchte, dass wir dazu nicht mehr in der Lage sind. Wir sind und bleiben die moralischen Sieger.