Wir dürfen das.

Nur wenige Tage ist der neue US-Präsident im Amt und schon fallen die ersten Bomben. Die USA bombardieren schiitische Milizen in Syrien, um dem Iran folgendes klarzumachen: Solange ihr keine Atomwaffen besitzt machen wir mit euch was wir wollen.

Daß der Iran dem „Verhandlungsangebote“ der USA hinsichtlich des Wiederinkraftsetzens des von den USA gekündigten Abkommens mit dem Iran (Ende der Sanktionspolitik gegen Verzicht auf die Entwicklung von Atomwaffen) skeptisch gegenüberstand, liegt wohl eher daran, daß der Iran seine Verhandlungsmasse zunächst hätte aufgeben müssen, um dann von der Gnade der US-Regierung abhängig zu werden.

Wer, wie die USA das Völkerrecht mit gutem Gewissen bricht, hat jeden moralischen Anspruch verloren.

Maas und das Ende.

Heiko Maas (SPD) schürt anläßlich des Anschlags auf Nawalny die Putin Hysterie, ohne einen Beleg geliefert zu haben, ob das Gift, das den russischen Nationalisten ins Krankenhaus brachte, aus Rußland oder England kam.

Es darf bezweifelt werden, daß die in Syrien gescheiterte Idee – den Mißbrauch chemischer Kampfmitteln vorwerfen, um die OPCW zur Destabilisierung des Landes in Stellung zu bringen – nun gegen Rußland gewandt, erfolgreicher sein wird.

Es wird langweilig!

Heiko Maas, ehedem ganz vorn in der Anerkennung Juan Guaidós, des venezolanischen „Oppositions“-Führers, als Interimspräsident Venezuelas, muß sich nun vor Augen führen lassen, daß sogar ein Gericht Ihrer Majestät der Königin von England ec. ec. diese Meinung nicht teilt.

Juan Guaidó wollte an die 900 Mio. Euro Guthaben, welches Venezuela bei der Bank of England hat. Das bekommt er nicht, weil ein aus dem Hut gezauberter Interimspräsident keiner ist.

Aus demselben Hut gezaubert sind die Anschuldigungen gegen den russischen Präsidenten.