Peter Altmaier gewinnt an Format.

Peter Altmaier (CDU) lange Zeit ein eher farbloser Politiker, der es trotzdem nicht selten schaffte die Kritik auf sich zu ziehen, scheint sich angesichts der Corona-Krise ein tragfähiges Konzept erarbeitet zu haben, das alles bereit hält, Deutschland gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgehen zu lassen.

Die Säulen seines Konzeptes werden angegriffen. Populismus gepaart mit deutschem Größenwahn ruiniert unsere Wirtschaft, indem wir uns selbst, mit dem Hinweis auf die allerorten zu findenden Menschenrechtsverletzugen, aus den internationalen Wirtschaftsbeziehungen hinauskatapultieren und an ihrer statt eine Sanktionspolitik betreiben, die die internationalen Konflikte und die Menschenrechtslage in den sanktionierten Staaten verschärft, statt zu bessern.

Brandt und Genscher sind vergessen. Änderung durch Annäherung führte zu einer Entspannungspolitik in deren Verlauf die demokratischen Rechte weltweit einen Raum zur Entfaltung fanden.

Gleich welche Oligarchie durch das Ausland unter Druck gesetzt wird, sie wird im eigenen Machtinteresse die Freiräume der Menschen einschränken und sich außenpolitisch mit den vielen anderen Staaten verständigen, deren Oligarchie es ähnlich ergeht. Die Zeiten in denen wir es uns leisten konnten Rußland und China auszugrenzen sind vorbei.

Altmaier setzt auf den Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen, weil er weiß, daß dem Frieden und der Entspannung nichts förderlicher ist, als ein Geflecht gegenseitiger Abhängigkeiten. Anders formuliert: Wer möchte mit uns zusammenarbeiten, wenn er früher oder später damit rechnen muß, von uns erpreßt zu werden?

Altmaier ist es zu verdanken, daß wir zumindest die Möglichkeit erlangt haben, mit der Entwicklung des Energieträgers Wasserstoff umweltfreundlich und unabhängig von den Erdölproduzenten die von uns benötigte Energie gewinnen zu können. Nordstream 2 ist für diese Umstellung unerläßlich. Sollten wir wegen Nawalny die Schaffung einer eigenen Energiebasis aufgeben? Der Verzicht auf Nordstream 2 würde das bedeuten, denn das Gas und die Infrastruktur wird erst durch Nordstream 2 verfügbar. Ein Wasserstoff-Gas-Mix in Pipelines und der graue Wasserstoff (aus Gas) werden benötigt, solange Solar- und Windkraftanlagen die erforderlichen Mengen nicht liefern.

Die Forderungen den Bau von Nordstream 2 zu stoppen sind denn auch nicht erhoben worden Nawalny willens, sondern weil eine Gruppe der Ölindustrie etwas dagegen hat, den europäischen Markt zu verlieren.

Nawalny in Solingen.

In Solingen hat eine überforderte Mutter fünf ihrer Kinder getötet. Keiner der nun mit Kerzen durch die Gegend irrenden Soziopathen fühlte sich zur rechten Zeit berufen, sich einer durchgeknallten Mutter anzunehmen. Zuhause in der selbstgewählten Karantäne praktiziert man die heile Welt, schwingt sich zum Oberlehrer über die Rechte von Königspinguinen und Fleischproduzenten auf und vor der Tür stapelt sich der Dreck einer zertrümmerten Gesellschaft. Jeder ist eines Jeden Feind und die Meute der ordentlichen Menschen lechzt nach dem Blut der bösen Menschen, die ihnen die idiotische Idylle in der sie leben bedroht.

Nawalny lebt, weil er in einem russischen Krankenhaus erstversorgt wurde und weil Rußland ihm die Ausreise nach Deutschland erlaubte. In Rußland selbst hatte dieser nationalistische Blogger längst seinen Glanz verloren und wurde wertlos für die Heilsbringer dieser Welt. Der Demütigung unseres Landes damit nicht genug, nun soll Deutschland auf eine unabhängige Energieversorgung verzichten, zu dessen Entwicklung es des umweltfreundlichen russischen Erdgases bedarf.

Die Qualitätsmedien treiben zum Krieg der anderen Art. Rußland soll als eigenständiger Staat demontiert werden und Nawalny ist der Depp, der sowohl Rußland als auch Deutschland in den Abgrund reißen soll. Die Russen werden in ihrem Staat sich ihre Gesellschaft schaffen und es bleibt zu hoffen, daß sie nicht so erbärmlich wie die Gesellschaft in Deutschland ausfallen wird.

Rußland hat Kurzstreckenraketen an die Westgrenze verlegt. Die USA hat seine Soldaten nach Polen abgezogen und wenn in Weißrussland das Haus der Gewerkschaft zu brennen beginnt wird es wieder Polen sein, das diesmal im atomaren Höllenfeuer enden wird. Wir Deutschen werden dann mit Kerzen in der Hand und traurigen Liedern auf den Lippen die Opfer beklagen.

Friede kann durch keine Sanktionen, weder gegen Hartz 4 Empfänger noch gegen Staaten erzwungen werden sondern durch Nähe, Begegnungen und Zusammenarbeit.

Nordstream 2 dient auch der Sicherung des Friedens, wohl das größte Verbrechen in den Augen der angelsächsischen Rüstungsindustrie. Er dient aber vor allem unserem Land die wirtschaftliche Basis dafür zu schaffen, die Pose eines Kerzenständers aufzugeben, um soetwas wie eine Gesellschaft aufzubauen.

März 2019

31.3.2019

Kandidatenkarussell in Westeuropa.

Nachdem der Kommissionspräsidentschaftskandidat Manfred Weber (CSU) seine widersinnige Politik, für einen demokratiefernen, zentralistischen EU-Staat publik gemacht hatte und sich mit dem Vorschlag einer gelenkten Industriepolitik den Zorn des deutschen Außenhandelsverband BGA zugezogen hatte, stehen die Chancen gut, daß nicht er sondern die „liberale“ Dänin Margrethe Vestager zum Kommissionspräsidenten gekürt werden wird. Kanzlerin Merkel spielt mit dem Gedanken im Gegenzug die Berufung Ursula von der Leyen (CDU) zur NATO-Generalsekretärin zu betreiben und Peter Altmeier (CDU) zum EU-Kommissar befördern zu lassen. Altmeier zeichnete sich im Vorfeld durch eine vernünftige Politik im Interesse seines Landes aus.

30.3.2019

VW braucht Venezuela.

Heiko Maas (SPD) betreibt den Sturz der Regierung in Venezuela. Bundesverkehrsminister Scheuer beabsichtigt private Ladestationen für Elektroautos zu fördern. VW beabsichtigt mittelfristig 40% ihrer PKW mit Elektromotoren auszurüsten. Zur Herstellung der Batterien bedarf es Koltan. Venezuela verfügt über Koltan und Maas über Absprachen mit der venezolanischen Opposition.

28.3.2019

Schwedische Regierung hält sich (noch) an die Verfassung.

Nach Beanstandung der Antiterrorvorlage durch den schwedische Lagrådet (Justizrat) als nicht Verfassungskonform, zieht die sozialdemokratisch geführte Regierung den Gesetzesvorschlag zurück. Geplant ist nun eine Neufassung des Gesetzes oder eine Änderung der Verfassung.

26.3.2019

CDU/CSU stimmen für EU-Urheberrechtsgesetz.

Für das Urheberrechtsgesetz inklusive Uploadfilter stimmten im EU-Parlament mit Ausnahme Hermann Winklers alle CDU/CSU Abgeordnete, die SPD stimmte im Parlament bis auf Gabriele Preuss dagegen (im Ministerrat sorgte allerdings Justizministerin Barley SPD für dessen Einführung), Helga Trüpel und Maria Heubach stimmten von den Grünen für das Gesetz, der Rest dagegen; LINKE und FDP stimmten dagegen, ebenso Martin Sonneborn (DIE PARTEI) Julia Reda (Piraten), Klaus Büchner (ÖDP); von der LKR stimmten Bernd Lucke, Joachim Starbatty und Ulrike Trebbesius gegen das Urhebergesetz, Hans-Olaf Henkel und Bernd Kölmel dafür; Jörg Meuthen (AfD), Marcus Pretzell und Ulrike Müller stimmten dagegen.

25.3.2019

Uploadfilter oder kein Erdgas.

Laut FAZ preßte Frankreich Altmaiers (CDU) Zustimmung zur Einführung von Uploadfiltern auch für Startup-Unternehmen vorzuschreiben ab, indem es andernfalls Nordstream 2 verhindern würde. Damit zementieren die Franzosen die Monopolstellung der Internetriesen und leisten einer vorauseilenden Selbstzensur im Netz Vorschub.

24.3.2019

Toyota setzt auf Brennstoffzelle.

Der Konzernsprecher von Toyota Hisashi Nakai erklärte: „Wir müssen jetzt mit der Brennstoffzelle anfangen, nicht irgendwann später“. Der deutschen Autoindustrie droht hingegen aufgrund eines von VW gestellten Ultimatums mit ihrer Ausrichtung auf den Elektroantrieb eine der wissenschaftlichen Kernkompetenzen zu verlieren.

22.3.2019

Ehem. dt. Botschafter äußert sich zu deutsch-russischen Beziehungen.

Enst-Jörg von Studnitz, deutscher Botschafter in Moskau von 1995 bis 2002, klärte, in einem Interview mit russia today, die Sachverhalte der deutsch-russischen Beziehungen auf. Die Situation der Krim sollte nicht dazu herhalten, Konflikte mit Rußland zu schüren. Oberstes Gebot der Außenpolitik sei der Erhalt des Friedens. Offenbar in Kenntnis der gegenwärtigen deutschen Außenpolitik erblickte von Studnitz in den, mit dem kulturellen und wissenschaftlichen Austausch einhergehenden, zwischenmenschlichen Beziehungen den einzigen ihm nennenswerten Hoffnungsschimmer. M. E. gibt es einen weiteren: kluge Menschen wie von Studnitz, ohne Berührungsängste vor der Wahrheit.

21.3.2019

Maulwurf in der Deutschen Bank.

Nach Informationen der Deutschen Bank wurde eine externe Firma damit beauftragt, nach einem Informationsleck innerhalb des eigenen Aufsichtsrates zu suchen.

20.3.2019

Der Gaskunde muß zahlen.

Die Kosten von ca. 130 Mio. Euro für die geplanten LNG-Terminals zum Import des schmutzigen Fracking-Gases beabsichtigt die deutsche Bundesregierung von den Gaskunden zahlen zu lassen, unabhängig davon, welches Erdgas sie beziehen.

19.3.2019

Virginia subventioniert Amazon.

Knapp 800 Mio. US-Dollar lassen Virginia und Crystal City dem Internet-Händler Amazon aus Steuermitteln zukommen.

18.3.2019

Nürnberer Autozulieferer streicht 2000 Arbeitsplätz.

Der deutsche Autozulieferer und Kabelhersteller LEONI streicht weltweit 2000 Stellen. In den nächsten drei Jahren soll das Unternehmen restrukturiert werden.

17.3.2019

Deutsche Außenpolitk?

Als eine venezolanisch-kolumbianische Söldnerarmee unter dem Kommando des Generals Cliver Alcalá die „Sicherung” eines Hilfs-Konvois zum bewaffneten Einfall in Venezuela vorbereitete, scheute sich Heiko Maas (SPD) nicht, den geplanten Angriff politisch zu unterstützen. Dumm, daß a.) die kolumbianischen Streitkräfte den Angriff stoppten und b.) daß Bloomberg die Hintergründe zum sog. Hilfskonvoi publik machte.

Der in Venezuela inhaftierte deutsche Reporter Billy Six wurde freigelassen, nachdem das Auswärtige Amt 119 Tage lang keinen Finger zu seiner Freilassung krumm machte, was für die venezolanischen Richter wohl der entscheidende Beweis für die Unschuld von Six darstellen sollte.

16.3.2019

VW fällt um.

Der VW-Konzern droht aus dem VDA auszutreten, falls man nicht die alternativen umweltfreundlichen Anriebskonzepte (Methan und Wasserstoff) verzichte. VW möchte nur noch die vergleichsweise umweltschädigenden Elektroautos produzieren. Die Herstellung einer 100kg schweren Batterie verursacht ebensoviel CO2 Emissionen wie ein Mittelklassewagen bei einer Fahrstrecke von 100000km. Woher der zusätzliche Strom für die 60 Mio. Fahrzeuge kommen soll, sagte VW nicht. Nicht vergessen werden sollte, daß lediglich 18% der CO2 Emissionen durch den Straßenverkehr verursacht werden.

15.3.2019

Druck auf deutsche Autoindustrie hält an.

VW kündigte an 7000 Mitarbeiter zu entlassen. Ford will in Deutschland 5000 Mitarbeiter entlassen. Besonders VW, von den Nazis durch den Diebstahl des Gewerkschaftsvermögens aufgebaut und deshalb heute noch zum großen Teil im Besitz des Landes Niedersachsen, ist den Finanzspekulanten ein Dorn im Auge. Die US-Börsenaufsicht reichte Klage gegen VW ein. Nach dem Abbau von 3700 Arbeitsplätzen bei Opel durch die französische PSA verweigert man nun den Auszubildenden nach Ausbildungsabschluß die Festeinstellung.

14.3.2019

Die EU läßt sich spalten.

Weder die EU-Kommission noch das EU-Parlament sprechen sich für die Aufnahme von Handelsgesprächen mit den USA aus. Damit ebnet man den USA den Weg Strafzölle gegen die Stahl- und Aluminiumproduzenten sowie gegen die Autoindustrie zu verhängen. 20% der deutschen Stahlausfuhren gehen in die USA. Die USA waren bis vor kurzem der größte Abnehmer für die deutsche Automobilindustrie.

13.3.2019

EU-Parlament gegen Nord Stream 2.

Das EU-Parlament votierte mit 402 Stimmen für eine von Lettland eingebrachte Resolution, die  u.a. den Baustopp von Nord Stream 2 fordert.  163 Abgeordnete stimmten dagegen und 89 enthielten sich der Stimme. Das Parlament verfügt allerdings nicht über die nötigen Rechte, die Resolution umzusetzen. Erdgas ist als Rohstoff für die Entwicklung umweltfreundlicher Antriebstechniken (Methan oder Wasserstoff) für den Erhalt der deutschen Autoindustrie notwendig.

12.3.2019

US-Botschafter droht Altmaier (CDU).

Der Botschafter der USA Grenell droht dem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Zusammenarbeit der Geheimdienste weiter einzuschränken, falls Deutschland HUAWEI beim Ausbau des 5G-Netzes nicht ausschließt. Michael Grosse-Brömer (CDU-Fraktionsgeschäftsführer) verwahrt sich gegen die Bevormundung. Grenell platzierte seine Drohung im Wall Street Journal, obwohl es nicht das Fachblatt der Geheimdienste ist.

11.3.2019

Deutsche Türkeipolitik?

Nachdem der Deutsche Reiseverbands (DRV) einen Anstieg der Frühbuchungen für die Türkei um 58% gegenüber dem Vorjahr meldete, unterstellten deutsche Medien, der türkische Innenminister Süleyman Soylu beabsichtige deutsche Urlauber zu verhaften. Nach Klarstellung des Sachverhaltes warnt nun das auswärtige Amt vor Reisen in die Türkei.

7.3.2019

Deutsche Post kauft 6000 elektrische Lieferwagen.

Zur Verbesserung des Paketgeschäftes investiert die Deutsche Post DHL 150 Mio. Euro für Personal und den Ausbau der Infrastruktur. Darin eingeschlossen ist die Anschaffung von 6000 neuen elektrisch angetriebenen Lieferwagen.

6.3.2019

Müller (CSU) kämpft für Erhalt der ungarischen Soros-Universität.

Der Spitzenkandidat der EVP Müller (CSU) stellt die ungariche Regierungspartei Fidesz vor die Alternative entweder die Schließung der ungarischen Privatuniversität des George Soros zu widerrufen oder aus der EVP-Franktion ausgeschlossen zu werden.

5.3.2019

Bombardier weist SBB Schuld am Pannenzug zu.

Laut Bombardier sei der in die Schweiz gelieferte Pannenzug „Dosto“ funktionstüchtig, auch wenn 10% der Züge wegen technischer Mängel verspätet oder überhaupt nicht den Zielbahnhof erreiche. Bombardier zeigte sich nicht in der Lage, die mit der Schweizer Bundesbahn vereinbarten Sonderwünsche technisch umzusetzen und freut sich nun auf den durch die Nacharbeit fälligen Extraverdienst, den die Konzernmacht vor Gericht mit Sicherheit geltend machen wird.

4.3.2019

Veith wegen Volksabstimmung vor Gericht.

Der Malser (Süd-Tirol) Bürgermeister Ulrich Veith wurde von Bauern beim Rechnungshof angezeigt, da er eine Volksabstimmung zum Pestizitverbot gemäß gesetzlicher Vorgaben durchführen ließ. Der Staatsanwalt fordert eine Strafzahlung von 24000 Euro.

3.3.2019

BMdV engagiert Berater für Berateraffäre.

Die Methode des deutschen Bundesministeriums der Verteidigung der eigenen Inkompetenz durch massenhaften Einsatz von externen Beratern zu entkommen, setzt es fort, indem nun weitere Berater hinzugezogen werden, die im Rahmen der Berateraffäre erhobenen Vorwürfe gegen das Ministerium zu entkräften.

2.3.2019

Norwegens Staatsfonds verbucht Verlust von 50 Mrd. €.

Der 850 Milliarden Euro große, sich aus dem Öl- und Gasgeschäft Norwegens speisende Fonds verlor im Laufe des Jahres 2018 6,1% seines Wertes, aufgrund der Turbulenzen am Aktienmarkt.

1.3.2019

KCRW: US-amerikanische Leitkultur für Berlin.

Karen Roth, aus der Familie Raphael Roth, Marie Warburg, Tochter von Erich Warburg und Ehefrau von Michael Naumann, Richard Gaul, ehemaliger Öffentlichkeitsvorstand bei BMW, Anne Kuchenbecker, stellvertretende Direktorin des Aspen Institute Germany und der ehemalige US-Botschafter John Kornblum heute Senior Counsellor bei Noer LLP erhalten für Radio KCRW die Rundfunklizenz in Berlin-Brandenburg.

Februar 2019

28.2.2019

1200 Tonnen Hilfsgüter gingen nach Venezuela.

Auf Bitten der venezolanischen Regierung hin lieferten China, Kuba, die Pan American Health Organisation und Rußland Hilfsgüter mit einem Gesamtgewicht von über 1200 t nach Venezuela. Die Güter gelangten über den Hafen La Guaira ins Land und wurden in Zusammenarbeit mit den UN-Hilsagenturen verteilt.

27.2.2019

Streit um Air France-KLM.

Während die Niederlande bei Gründung der Partnerschaft von Air France und KLM seine Anteile am Unternehmen reduzierte blieb dieser Schritt bei den Franzosen aus. Als die französische Seite versuchte mit ihrer Mehrheit im Verwaltungsrat den niederländischen KLM-Chef Pieter Elbers vor die Tür zu setzen reagierten die Niederlande indem sie ihren Aktienanteil auf die Größe des von Frankreich gehaltenen erhöhte.

26.2.2019

Merz (CDU) gibt Vorsitz bei Atlantik-Brücke auf.

Nach mehr als 10 Jahren gibt Friedrich Merz den Vorsitz in der Atlantik-Brücke auf. Als möglicher Nachfolger wird Sigmar Gabriel (SPD) gehandelt.

25.2.2019

Kathrein verkauft Kerngeschäft an Ericsson.

Einer der führenden Hersteller von Mobilfunkantennen, das Rosenheimer Unternehmen Kathrein verkauft sein Kerngeschäft an Ericson.
4000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung sind von dem Verkauf betroffen.

23.2.2019

US-Lieferungen nach China eingebrochen.

Der chinesischen Zoll meldet, daß Chinas Importe aus den Vereinigten Staaten im November und Dezember 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 31% auf 21,1 Mrd. Dollar zurückgegangen sind, während Chinas Exporte in die USA im selben Zeitraum um 3,1% auf 86,5 Mrd. Dollar stiegen.

22.2.2019

US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Kraft-Heinz.

Der Wert der im Eigenkapital des Konzerns als imatrielle Güter geführten Marken sowie der Wert von Unternehmenssparten mußten um 16 Mrd. Dollar nach unten korrigiert werden. Heinz-Kraft gehört zu 27 % Warren Buffet und zu 22 % dem Investor 3G.

21.2.2019

REWE will auch zur Sterbestunde Jesu Profite scheffeln.

Die Einführung des Karfreitags in Österreich stößt auf massiven Widerstand bei REWE. Für REWE-Chef Marcel Haraszti gehört der Feiertag vor Ostern für den Einzelhandel zu den drei wichtigsten Einkaufstagen: „Wir müssen offen halten.“

20.2.2019

Britische EU-Befürworter formieren sich.

Der Gruppe unabhängiger Parlamentsmitglieder schlossen sich mit Joan Ryan (von Labour) auch Heidi Allen, Sarah Wollaston und Anna Soubry von den Konservativen an.

19.2.2019

Jobcenter verschiebt 1 Mrd. Euro.

Der bereits in den Jahren zuvor bemerkte Trend, das das Jobcenter Bundesmittel die als Eingliederungshilfe bzw. zur Fortbildung von Arbeitslosen dienen sollten zur Bezahlung des eigenen Personals verwendet hielt 2018 an. 1 Mrd. Euro wurden 2018 zweckentfremdet.

18.2.2019

Umunna schwächt durch Abspaltung brit. Labour Partei.

Chuka Umunna und sechs weitere Abgeordnete (Luciana Berger, Chris Leslie, Angela Smith, Gavin Shuker, Michael Gapes und Ann Coffey) bilden eine Gruppe unabhängiger Parlamentsmitglieder im britischen Unterhaus.

15.2.2019

Rüstungsausgaben 2018.

Nach Angaben des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) betrugen 2018 die Rüstungsausgaben der USA 643,3, Chinas 168,2, Saudi-Arabiens 82,9 und Deutschlands 45,7 Milliarden US-Dollar.

14.2.2019

Die ARD verabschiedet sich vom Journalismus.

Ein für die ARD von Barkeley International Framing erstelltes 89-seitiges Dokument, soll den Journalisten dabei helfen, Sachverhalte, Güter oder Personen durch die Wahl eines beliebigen Zusatzes in einem guten oder schlechten Licht erscheinen zu lassen.

13.2.2019

Deutsche sehen USA als größte Gefahr für den Weltfrieden.

Nach einer vom Centrum für Strategie und Höhere Führung in Auftrag gegebenen Umfrage, werden mittlerweile die USA als größte Gefahr für den Weltfrieden gesehen.

12.2.2019

Blutdrucksenker HCT erhöht Hautkrebsrisiko.

Blutdrucksenkende Medikamente mit dem Inhaltsstoff Hydrochlorothiazid (HCT) erhöhen das Risiko an Hautkrebs zu erkranken.

11.2.2019

EU-Kommissionsvize Dombrovskis mischt sich ein.

Die stellvertretenden Ministerpräsidenten Italiens Matteo Salvini und Luigi Di Maio haben sich am Samstag für einen Wechsel an der Spitze der Banca d’Italia ausgesprochen. Sie warfen der von der EU unterstützen Führungriege vor, ihren Aufsichtspflichten in den vergangenen Jahren nicht nachgekommen zu sein, was die jüngsten Krisen der italienischer Banken belegten. EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis sieht die Unabhängigkeit der Banca d’Italia durch den geplanten Führungswechsel bedroht.

8.2.2019

Macron – Die Abrissbirne Europas.

Frankreich zieht den Botschafter aus Italien ab. Frankreich verprellt die Türkei, nachdem es 100 Jahre nach den Massakern an den Armeniern in der Türkei einen Gedenktag einführt und zerstört das Vertrauen der deutschen Wirtschaft durch seine Ablehnung von Nordstream 2…

7.2.2019

Merkel zeigt Rückgrat.

Nachdem die Alstom-Siemens-Fusion durch die EU infrage gestellt wurde und Macron die Absicht erklärte die Fertigstellung von Nordstream 2 zu verhindern, gedenkt Merkel beim Ausbau des 5G-Netzes nicht auf den Technologieführers HUAWEI zu verzichten.

5.2.2019

Germania ist insolvent

Die Berliner Fluggesellschaft Germania stellte Anfang der Woche einen Insolvenzantrag. Der Flugbetrieb ist eingestellt. Das Gehalt der 1700 Mitarbeiter wird bis März aus der Insolvenzmasse bezahlt.

4.2.2019

Kyocera übernimmt H.C. Starck Ceramics

H.C. Starck Ceramics GmbH war eine Tochtergesellschaft der H.C. Starck GmbH und gilt als einer der führenden Anbieter technischer Keramik. Kyocera ist ein japanischer Technologiekonzern mit Sitz in Kyoto und erwirtschaftete 2018 einen Jahresumsatz von 12 Mrd. Euro.

3.2.2019

Christoph Flügge verläßt Internationalen Gerichtshof

Nachdem Richter Flügge sich an einer Voruntersuchung beteiligte, deren Gegenstand mögliche Folterungen von Gefangenen in Afghanistan durch US-Militärs und CIA-Agenten war, erhielt er mehrere Drohungen von offiziellen US-amerikanischen Stellen. Die promineteste stammte vom Nationalen Sicherheitsberater der USA John Bolton: „Wenn diese Richter sich jemals in die inneren Angelegenheiten der USA einmischen oder gegen einen amerikanischen Staatsbürger ermitteln, dann würde die amerikanische Regierung alles in ihrer Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass diese Richter nicht mehr in die Vereinigten Staaten reisen dürfen – und dass sie vielleicht sogar strafrechtlich verfolgt werden“.

1.2.2019

US-Konzern schließt Berliner Glasfaserwerk

Das Berliner Glasfaserwerk wurde von Siemens nach seiner Ausgründung an Infinera verkauft. Infinera schließt das Werk und behält die für die Entwicklung von 5G- und offenen Netzwerken interessanten Patente.