April 2019

28.4.2019

Propagandist im Beirat von NewsGuard

Richard Stengel, ehemaliger Staatssekretär in der Regierung des US-Präsident Barack Obama ist Mitglied im Beirates von NewsGuard. Stengel zu seinem Job im US-Außenministerium: „Mein alter Job beim Außenministerium war, was Leute scherzhaft als ‚Chefpropagandist‘ bezeichnet haben. [… ] Ich bin nicht gegen Propaganda.“ Nicht gegen Propaganda sind möglicherweise auch die Beiratsmitglieder Michael Hayden (ehedem CIA und NSA), Tom Ridge (US-Heimatschutzbehörde), Anders Fogh Rasmussen (NATO), Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales u.a. Persönlichkeiten, die sich gegen die Verbreitung von FakeNews engagieren.

25.4.2019

AKWs für die Arktis.

Russland plant mit chinesischer Unterstützung die Energieversorgung zur Ausbeutung der Öl- und Gasvorkommen in der Arktis durch mobile Atomkraftwerke sicher zu stellen.

24.4.2019

Spin Master gewinnt Patentverfahren in China.

Die Spin Master Corp. (Toronto) hat vor dem chinesischen Gericht auch in der zweiten, endgültigen Instanz den Patentstreit um das Produkt Bakugan gewonnen. Das beklagte chinesische Unternehmen Hongtu wurde zur Zahlung einer Gedlstrafe verurteilt.

23.4.2019

Schweiz beteiligt sich an Seidenstrasse.

Nach Italien, Griechenland, Luxemburg und Portugal ist die Schweiz das fünfte westeuropäische Land, das sich an der chinesischen Neuen Seidenstrassen Initiative beteiligt. Insgeamt nehmen über 100 Staaten an dem Seidenstrassenprojekt teil.

17.4.2019

Cevian Capital fleddert ABB.

Nachdem die Anlagespekulantenn Cevian und Elliott den ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger aus dem Unternehmen gedrängt haben, den Konzern in Materials und Industrie aufspalteten hat und das Stahlgeschäft in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Tata Steel abgaben, trifft es nun ABB. Cevian Capital nötigte ABB das Power-Grid-Geschäft (1/3 des Firmengeschäfts) an Hitachi zu veräußern und setzt nun den Chef des Unternehmens Spiesshofer vor die Tür. Spiesshofer hatte sich gegen den Verkauf der Sparte ausgesprochen (eine Warnung an jeden Manager der sich gegen seine Instrumentalisierung durch die Anlagespekulanten wehrt).
Indem man ein Unternehmen aufspaltet, sei es durch Verkauf oder einer Aufspaltung in Verbindung mit dem Börsengang des abgespaltenen Unternehmens, erhöht man die kurzfristigen Einkünfte eines Unternehmens, das vorwiegend den Spekulanten (bzw. Abrissunternehmen) zugute kommt.

16.4.2019

Frankreich: Statt Reformen Spektakel.

Der französische Präsident Macron schiebt Brand von Notre Dame vor, um die den Gelbwesten zugesagten Reformen dem kollektiven Vergessen anheim zu stellen: „Es ist nicht die richtige Zeit für die Verkündung von Reformmaßnahmen“.

15.4.2019

General a.D. Erich Vad rechnet mit von der Leyen ab.

Vad sieht die Bundeswehr als eine überbürokratisierte Mammutbehörde bzw. „Firma“. Die Mentalität ihrer Führungsspitze sei von „Anpassungsbereitschaft, Absicherungsmentalität, Schönrednerei und Duckmäusertum“ geprägt.
Deutschland schaffe es im Gegensatz zur Türkei, Israel und Russland nicht, mit einem Budget von 45 Mrd. Euro eine einsatzbereite Armee zu schaffen.

13.4.2019

Renault-Alliance bootet Lada aus.

Nachdem Lada (AVTOVAZ) der von Renault geführten Alliance beigetreten ist, sabotierte der mehrheitlich von Franzosen besetzte Aufsichtsrat die Anpassung der Lada Fahrzeuge auf die Euro 6 Abgasnorm, um den Export der russischen Fahrzeuge auf den westeuropäischen Markt zu verhindern. Initiiert wurde das Vorgehen von dem ehemaligen Renault-Manager Bo Andersson.

11.4.2019

Salvini wirft Frankreich Kriegstreiberei vor.

Wie die RAI meldete, lägen dem italienischen Minister Salvini Hinweise vor, dass auch Frankreich die in Lybien aktiven Milizen von Chalifa Haftar finanziere. Haftar wird zudem von Saudi-Arabien und Ägypten unterstützt.

9.4.2019

Ryanair produzierte 2018 9,9 Mio. t Treibhausgase.

Die irische Fluglinie beförderte 2018 130 Mio. Passagiere und produzierte 9,9 Mio. Tonnen an Treibhausgasen. Damit haben sich die Emissionen von Raynair in den letzten 5 Jahren fast verdoppelt.

8.4.2019

EU-Richtlinie zum Flottenverbrauch.

Um den Automobilherstellern die Produktion von Fahrzeugen mit hohem Verbrauch zu ermöglichen, wird nicht der Verbrauch der PKWs herangezogen, sondern der durchschnittliche Verbrauch aller von einem Hersteller vertriebenen PKWs. VW legitimiert seine Audi und Porsche mit Seat und Skoda. FIAT Chrysler reduziert den Verbrauch der von ihnen gefertigten Fahrzeuge nicht, plant aber Tesla einige 100 Mio. Dollar anzubieten, um deren Fahrzeuge in der EU vertreiben zu können, um mit dem Flottenverbrauch unterhalb der Grenze zu bleiben, ab der eine Geldbusse zu zahlen wäre.

6.4.2019

Manager nach Lob für Bolsonaro zurückberufen.

Der staatseigene schweizer Rüstungskonzern Ruag hat den für das lateinamerikanische Munitionsgeschäft verantwortlichen Manager in die Schweiz zurückberufen. Der Manager hatte Brasiliens Staatschef Bolsonaro gelobt. Bolsonaro ließ im März des Jahres Feierlichkeiten zu Ehren der brasilianischen Millitärdiktatur von 1964 abhalten.

5.4.2019

Mercedes eröffnet Fabrik in Moskau.

An der Eröffnung der neuen Mercedes Fabrik in Moskau nahmen der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und der Präsident von Rußland Wladimir Putin teil.

4.4.2019

Türkei hält an russischen S-400 fest.

Der türkische Außenminister Çavuşoğlu merkte an, daß die Türkei das russische Flugabwehrsystem S-400 erst bestellte, nachdem die USA den türkischen Wunsch zum Ankauf des US-amerikanischen Patriot-Systems ignorierten. Çavuşoğlu erklärte weiter, die Türkei wähle nicht zwischen Rußland und anderen Verbündeten. Wohin das führe, zeigten die Geschehnisse in der Ukraine.

3.4.2019

Spahn (CDU) will ehrenamtliche Selbstverwaltung der GKV abschaffen

Die metallzeitung meldet im April, daß die ehrenamtlichen Versichertenvertreter höhere Zuschüsse für Zahnersatz durchgesetzt haben. Die IKK classic übte vor wenigen Tagen Kritik an Spahns als „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ maskierter Vorlage, nachder die ehrenamtlichen Versicherten-Vertreter abgeschafft werden sollen.

2.4.2019

Linke umgarnen Aufstehen.

Nachdem die Linken Kipping und Riexinger Sarah Wagenknecht in einer Weise gemobbt haben, die in einem anderen Unternehmen zur Entlassung der beiden geführt haben würde, bei den Linken aber zur Wahl in den Parteivorstand, wird die von Sarah Wagenknecht mitinitiierte Aufstehen Bewegung – nach Wagenknechts Rückzug von führenden Ämtern – nicht mehr als „nationalistische, rechtsoffene“ Gefahr, sondern als Horde dummer Lämmer behandelt, die zur Aufbesserung linker Wahlergenisse dienen soll.