Scholz wird Kanzler.

Bei den letzten Wahlen zum Vorstand der SPD wollten die Sozialdemokraten Scholz nicht haben. Nachdem den Delegierten der Kopf gewaschen wurde, wurde Scholz im zweiten Wahlgang gewählt. Sein soziales Engagement zeigte Scholz bereits indem er Andrea Nahles in seinem Finanzministerium untergebracht hat. Nun verlängert der zum neuen Kanzlerkandidat gekürte Sozialdemokrat das Kurzarbeitergeld, damit der Wähler nicht schon vor der Wahl arbeitslos wird und daran erinnert werden könnte, daß er Hartz 4 einer sozialdemokratisch-grünen Regierung zu verdanken hat.
Lukaschenko regiert Weißrussland seit Menschengedenken. Plötzlich, nach über 20 Jahren bemerkt die Bevölkerung Weißrusslands, daß Lukaschenko kein Meschenfreund ist. Auch Scholz bemerkte selbiges spontan und inszeniert sich mit Macron, den es heute noch schmerzt, daß Napoleon vor Moskau gescheitert ist.

Es war zu lesen, daß der böse Andreas Scheuer tausende von Enteignungsverfahren am Laufen hat, es war nicht zu lesen, daß er Grundstücke zum Ausbau der Infrastruktur braucht. Es war nicht zu lesen, daß Scholz (SPD) millionen Menschen enteignet, weil er Kredite an den Mittelstand vergibt, die zum großen Teil nicht abgesichert sind. Was mit dem so frei gewordenen Marktanteil passiert, liest man nicht.

Markus Söder (CSU) hat Menschen auf den Corona-Virus hin testen lassen. Katastrophe, weil viele der Getesteten das Ergebnis nicht rechtzeitig erfuhren. Vergessen wir, daß es eine Grüne Gesundheitsministerin in Bayern gibt und erinnern wir nur daran, daß andere Landesfürsten zu dem Zeitpunkt, als Söder die Tests anbot, ihren Landeskindern nichts anboten und so keiner der in diesem Zeitraum nicht getesten Menschen jemals erfahren wird, wie der Test ausgefallen wäre.

Ob nun Söder den Watschenbub für die „Kanzler-Wahl“ abgeben möchte, weiß man nicht, sollen tun soll er schon, machen sollte er es nicht.

Ob die SPD bei den nächsten Bundestagswahlen die 5 % Hürde überspringt, liegt in der Hand des Wählers.