George Floyd.

Nun werden täglich Menschen diskriminiert wegen ihrer Hautfarbe, Einkommensverhältnisse oder weil sie nicht der Community angehören. Es werden auch täglich Menschen umgebracht, weil man sich lieber bis zum Kotzen selbst satt ißt oder weil Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, beides im Namen der westlichen Wertegemeinschaft.

Wir lassen unsere Grundrechte einschränken, weil wir zu blöd sind, aus eigener Vernunft heraus die Ausbreitung eines Virus zu hemmen und demonstrieren, weil in den USA ein Clown die Pläne der Lichtgestalten ins Wanken brachte.
Liebe Radfahrer, ihr steht moralisch nicht über den anderen, nur weil ihr bei Rot über Fußgänger und Fußgängerampeln rast, Übel erleidet im toten Winkel des Rückspiegels von rechtsabbiegenden Lastkraftwagen mit Anhänger.

Moral ist trotz landläufiger Meinung nichts, was ein einzelner für sich in Anspruch nehmen kann. Die Frage ist doch, darf ich einer rechtsradikalen Oma über die Straße helfen? Ja, würden viele sagen, wenn wir eine rechtsradikale Regierung haben. Vor zweitausend Jahren ließ jemand wissen, laß die linke Hand nicht wissen, was die rechte tut. Für Linkshänder gilt das umgekehrt.

So haben wir eine Westlichewertegemeischaftsregierung und verteidigen im Abstand von 1,5 m deren Hochglanzprospekte ohne zu merken, daß man uns Menschen einander entfremdet. George Floyd würde noch leben, wenn Polizisten und Passanten im Umkreis ihrem Nächsten geholfen hätten. Doch Floyd war nicht nur schwarz, seine Behandlung durch die Polizei indes auch ein Indiz dafür, daß er ein Verbrecher sein müsse. Ein Land, in dem die Todesstrafe, sprich der Rachegedanke legitim ist, kann keine Gerechten hervorbringen aber schöne Bilder einer besseren Zukunft in die Welt blasen, damit die Lemminge ein Ziel haben, das nicht das ihre ist.

Hört auf Euch dem vorgespiegelten Bild einer schönen neuen Welt zu widmen, einer Euch vorgegebenen Ethik und fangt an, bessere Menschen zu werden, in dem Sinne, wie ihr es selbst erkennt. Feiert das mit jedem der Euch in nichts als darin gleicht.