Bildungsferne.

Die CDU am Gäbgelband der Umfrageindustrie sieht die Bildungspolitik als neues Thema, mit dem sich Wahlen gewinnen lassen könnten. Ihr geht es nicht um die Bildung. Ihr geht es darum Wahlen zu gewinnen, setzt die Partei des Wettbewerbs im Gegensatz zur Verfassung auf eine einfältige Lösung. Der Wähler will mehrheitlich eine in ganz Deutschland einheitliche Bildungspolitik, weil er hofft, daß seine Kinder dann bessere berufliche Chancen haben. Es ist die Angst des Mittelstandes vor dem sozialen Abstieg, der kommen wird wie das Amen in der Kirche, und es ist der Irrsinn, durch Verlagerung der Verantwortung für das Bildungssystem – weiter vom eigenen Verantwortungsbereich weg – die Lösung zu finden.
Unser Bildungssystem ist schlecht und es bleibt schlecht, weil schon die Kinder, wie ihre Eltern gelernt haben, das Wohlverhalten und Dummheit profitabler wie Eigenständigkeit im Denken und Handeln sind. Angst ist denn auch dem Verzicht auf dieses eigenständige Denken und Handeln geschuldet. Damit schließt sich ein Teufelskreis. Für die politische Macht im Lande eine komfortable Lage, kurzfristig; langfristig verblöden auch die politischen Eliten.